Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen bereit für Ortskräfte aus Afghanistan: Abschiebungen gestoppt

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Alle Parteien im hessischen Landtag befürworten die Unterstützung afghanischer Ortskräfte und ihrer Familien. Die Linke verlangt ein Bleiberecht für hier lebende Afghan:innen.

Wiesbaden ‒ Hessen ist bereit, nach der Machtübernahme der Taliban afghanische Ortskräfte und ihre Familien aufzunehmen. „Bei der Aufnahme der Geretteten in Deutschland wird Hessen selbstverständlich – auch in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und den anderen Bundesländern – seine humanitäre Verpflichtung erfüllen und helfen“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Marco Kreuter der Frankfurter Rundschau am Mittwoch.

Angesichts der dramatischen Entwicklung in dem Land am Hindukusch findet diese Position in Hessen parteiübergreifend Unterstützung, vom linken bis zum rechten Rand des Landtags. Allerdings sind deutliche Unterschiede zu erkennen bei der Frage, wer nun handeln muss. „Die Landesregierung sollte gegenüber der Bundesregierung ihre Bereitschaft erklären, Menschen aus Afghanistan aufzunehmen, wie das andere Bundesländer bereits getan haben“, forderte die hessische Linken-Fraktionschefin Janine Wissler, die zugleich als Bundesvorsitzende ihrer Partei amtiert.

Nach Machtübernahme der Taliban in Afghanistan: Hessen soll „notfalls auch alleine menschlich handeln“

Ähnlich äußerte sich der hessische SPD-Generalsekretär Christoph Degen. Hessen müsse sich um eine rasche Verständigung mit den anderen Ländern und dem Bund bemühen, müsse „aber notfalls auch alleine mutig und menschlich handeln“, verlangte er.

Hunderte von Menschen versammeln sich vor dem internationalen Flughafen von Kabul. Ihr Ziel: Sie wollen einfach nur raus aus dem Land.

Der AfD-Innenpolitiker Klaus Herrmann sieht zwar ebenfalls eine humane Verpflichtung zur Aufnahme von Afghaninnen und Afghanen in Deutschland, „unabhängig von bestehenden gesetzlichen Regelungen“. Herrmann, zugleich Landesvorsitzender seiner Partei, schränkte aber ein, dies gelte, „wenn für sie ein sicherer Aufenthalt in Nachbarstaaten nicht gewährleistet werden“ könne. Im Übrigen bestehe für Hessen „kein Handlungsbedarf“. Gefragt sei die Bundesregierung, die zunächst eine gemeinsame Linie mit ihren Bündnispartnern in der Nato erarbeiten müsse.

CDU in Hessen: Menschen aus Afghanistan „nicht im Stich lassen“

Auch alle anderen Fraktionen aus Regierung und Opposition zeigten sich zur Aufnahme bereit, setzten aber unterschiedliche Akzente. „Die Evakuierung deutscher Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sowie der Ortskräfte aus Afghanistan hat derzeit oberste Priorität. Wir dürfen diese Menschen nicht im Stich lassen“, betonte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Holger Bellino.

Sein Kollege von den Grünen, Jürgen Frömmrich, wies darauf hin, dass die Aufnahmebereitschaft nicht nur für afghanische Kräfte gelten müsse, die der Bundeswehr geholfen haben, sondern auch für Ortskräfte, die für „deutsche Hilfsorganisationen und andere Institutionen gearbeitet haben“. Diese Menschen besäßen „ein Anrecht darauf, sich auf unsere Hilfe zu verlassen“, formulierte Frömmrich.

Flucht aus Afghanistan vor Taliban: SPD gegen „bürokratische Kaltherzigkeit“

Die SPD zog den Rahmen noch weiter. Generalsekretär Degen nannte es „unsäglich“, wenn bei der Rettung zwischen direkt bei der Bundeswehr Beschäftigten und Beschäftigten von Subunternehmen unterschieden werde oder wenn sich die deutschen Behörden nicht für die Mitarbeiter:innen nichtstaatlicher Organisationen verantwortlich fühlten. Degen warnte vor „bürokratischer Kaltherzigkeit“ und betonte: „Hier geht es um Menschenleben, nicht um die Auslegung von Arbeitsverträgen.“

FlughafenHamid Karzai International Airport
FlughafencodeKBL
Passagiere5 Millionen (seit 2004)

Die FDP-Politiker Yanki Pürsün und Stefan Müller forderten ebenfalls, dass sich die Aufnahme „nicht nur auf Ortskräfte der Bundeswehr beschränken“ solle, sondern „alle Ortskräfte von Hilfsorganisationen“ mit einschließen müsse, „die nun gefährdet sind und in Afghanistan das Schlimmste befürchten müssen“. Hessen solle darüber hinaus wie andere Bundesländer gefährdete Flüchtlinge aus Afghanistan „in einem auszuhandelnden Umfang aufnehmen“. Vorrangig müssten die Nachbarländer Afghanistans dabei unterstützt werden, afghanische Flüchtlinge aufzunehmen.

CDU und Grüne wollten „vorrangig“ Straftäter:innen nach Afghanistan abschieben

Jahrelang waren die dramatischen Appelle von Menschenrechts- und Wohlfahrtsverbänden verhallt, dass Afghanistan nicht sicher genug sei, um Menschen dorthin abzuschieben. Noch im Juni hatten hessische Behörden fünf Männer an den Hindukusch abgeschoben.

Insgesamt wurden im laufenden Jahr laut Innenministerium in Wiesbaden 20 Personen zwangsweise aus Hessen nach Afghanistan zurückgebracht, die allesamt wegen Straftaten verurteilt waren. In einem weiteren Fall war die Abschiebung eines 26-jährigen Auszubildenden aus Bad Vilbel in letzter Minute gestoppt worden, nachdem er bereits in Abschiebehaft gesessen hatte.

CDU und Grüne hatten sich 2018 in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, „vorrangig“ Straftäter und Gefährder nach Afghanistan abzuschieben. Nun hat sich die Situation geändert. Die Bundesregierung habe am 11. August die Sicherheitslage in Afghanistan „neu bewertet und Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt“, heißt es aus der Staatskanzlei in Wiesbaden.

Asyl für Menschen aus Afghanistan: Linke in Hessen fordert langfristige Aufenthaltstitel

Die Linke fordert auch eine Umkehr im Sinne der bereits in Hessen lebenden Afghan:innen. Für sie werde es auf längere Sicht keine Möglichkeit der Rückkehr in ihre Heimat geben, stellt Fraktionschefin Wissler fest.

Daher sei es „wichtig, dass diese Menschen nun langfristige Aufenthaltstitel erhalten, die ihnen Sicherheit geben“. Sprachkurse, Ausbildung und Arbeitsaufnahme müssten jetzt endlich allen in Deutschland lebenden Afghaninnen und Afghanen gewährt werden. (Pitt von Bebenburg)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare