Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Immer mehr suchen ihr Glück im Lotto

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Das Pandemie-Jahr 2020 brachte einen neuen Umsatzrekord für die hessische Lotteriegesellschaft. Viele Tipperinnen und Tipper spielen jetzt online.

Die Corona-Pandemie hat die Hessinnen und Hessen nicht vom Lottospielen abgehalten – im Gegenteil. Die staatliche Lotteriegesellschaft vermeldete am Dienstag einen Rekordumsatz für 2020.

Der Geschäftsführer von Lotto Hessen, Heinz-Georg Sundermann, kommentierte: „Den Traum vom Glück möchte man sich eben gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht nehmen lassen – er ist vielleicht wichtiger denn je.“ Mit einem solchen Rekordergebnis habe man in der Pandemie „nicht unbedingt gerechnet“, fügte Sundermann hinzu.

Tatsächlich hatten auch besonderes viele Tipperinnen und Tipper Glück. 13-mal wurden Millionengewinne erzielt, mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2019, als es nur sechs waren. Den höchsten Gewinn des Jahres erzielte ein Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis im November. Für seine sechs Richtigen kassierte er fast acht Millionen Euro.

Mit 734,7 Millionen Euro Jahresumsatz habe Lotto Hessen das mit Abstand beste Ergebnis in der über 70-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt, teilte das Unternehmen mit. Noch nie sei in Hessen so viel getippt worden wie im vergangenen Jahr. Im Vorjahr hatte der Umsatz 656,9 Millionen Euro betragen.

Von der Steigerung profitierten Organisationen aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Denkmalpflege. An sie flossen rund 150 Millionen Euro, gut 20 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Zum Umsatzplus trug der höhere Preis des Lottospielens bei. Seit September 2020 kostet jedes Kästchen 1,20 Euro, nachdem bis dahin ein Euro bezahlt werden musste. Damit stiegen aber auch die Gewinnsummen.

Das klassische Spiel „6 aus 49“ macht mit gut 44 Prozent weiter den höchsten Anteil am Umsatz aus. Danach folgen der Eurojackpot und die Rubbellose.

Die Umweltlotterie „Genau“, die es nur in Hessen gibt, spielt mit 3,2 Millionen Euro weiterhin eine relativ kleine Rolle. Sie konnte allerdings prozentual deutlich zulegen, denn im Vorjahr waren diese Lose nur für 2,7 Millionen Euro über die Theke gegangen.

Immer häufiger geben die Hessinnen und Hessen ihre Tippzettel digital ab. Der Onlineumsatz stieg um 41 Prozent auf 111 Millionen Euro.

Die meisten Spielerinnen und Spieler gehen aber weiter zu ihrer Annahmestelle. Erfreut stellte die Lotto-Gesellschaft fest, dass trotz der Pandemie nie mehr als fünf Prozent der Verkaufsstellen hätten schließen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare