1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: Fahrradhelm zum Aufpumpen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Schick und praktisch: der Helm von Studierenden der TU Darmstadt. Inflabi
Schick und praktisch: der Helm von Studirenden der TU Darmstadt. Inflabi © Inflabi

Hochschulteams punkten bei „Hessen-Ideen“ mit klimafreundlichen Projekten. Die Palette ist breit.

Sie haben einen innovativen Windstromspeicher erfunden, die recycelbare Versandtaschen, einen aufblasbaren Fahrradhelm oder ein Windrad aus ausrangierten Elektrorollern: Teams aus Darmstadt, Marburg und Frankfurt haben den Wettbewerb für Gründungsteams von Hochschulen, „Hessen-Ideen“, gewonnen.

Windrad aus ausrangierten E-Rollern

Der Fokus vieler Bewerbungen lag in diesem Jahr auf klimafreundlichen Projekten – deswegen entschloss sich die Jury, zwei dritte Plätze zu vergeben. Sie gingen an René und André Mertschuweit von der Philipps-Universität Marburg für ihre Idee „EroWi – das umweltfreundlichste Windrad“. Und an André Röll, Igor Meier, Stefan Resch, Johannes Abel und Bassam Al Magrakuni von der Frankfurt University of Applied Sciences für ihre Idee „Eco Trackbed Cleaning System“, ein Reinigungssystem für Gleisbette von einem sicheren Standort aus. „Frische Ideen, innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle modernisieren nicht nur die Wirtschaft, sie bieten vor allem Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit“, sagte Ayse Asar (Grüne), Staatssekretärin im hessischen Wissenschaftsministerium, bei der Preisverleihung. Wie zukunftsweisend der Wettbewerb ist, zeige der neue Baustein „Hessen-Ideen Crowdfunding“. Damit fördere das Programm noch gezielter soziale, kulturelle und ökologische Innovationen aus hessischen Hochschulen.“

Den mit 5000 Euro dotierten ersten Preis erhielten Pascal Koschwitz, Falah Alobaid, Victor Breburda und Lukas Kaiser von der TU Darmstadt mit ihrem Projekt „Hopes – Windstrom clever speichern“. Sie haben einen hybriden Osmose-Pumpspeicher entwickelt, der direkt im Turminneren der Windräder installiert wird und aus Salzwasser, Tanks, Pumpturbinen und Salzwassertrennmembranen besteht. Auf den mit 3500 Euro dotierten zweiten Platz schafften es Yannick Zinner und Bennet Siller von der Hochschule Darmstadt mit „Transfairbag“. Der plastikfreie gepolsterten Versandumschlag besteht komplett aus recyceltem Papier, sodass er vollständig über die Altpapiertonne entsorgbar ist.

Helm ist zusammenfaltbar

Der Publikumspreis ging an Jonas Engelhardt, Maximilian Klyk und Julian Wiebke von der TU Darmstadt für ihr Projekt „Inflabi“ - den sicheren, bequemen, verstaubaren und ästhetischen Fahrradhelm für den Alltag. Statt aufgeschäumtem Kunststoff für die Struktur des Helms nutzen sie Luftpolster, die im Falle eines Sturzes die Energie aufnehmen. Der Helm lässt sich aufpumpen und nach Gebrauch zusammenfalten.

„Hessen-Ideen“ ist eine Initiative des Landes, der hessischen Hochschulen und Unternehmen. Das Land unterstützt sie im Rahmen des Hochschulpakts bis zum Jahr 2025 mit 5,4 Millionen Euro.

www.hessen-ideen.de.

Auch interessant

Kommentare