1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: Ein neues Domizil für den RMV

Erstellt:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Visualisierung: So soll das neue Gebäude aussehen.
Visualisierung: So soll das neue Gebäude aussehen. RMV © RMV

Der Platzbedarf steigt - auch wegen Projekten wie der Entwicklung einer Mobilitätsplattform. Jetzt war Grundsteinlegung in Hofheim.

In rund einem Jahr wird das gesamte Team des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) in einem nagelneuen Bürokomplex arbeiten können: Die Taunus Sparkasse baut das Gebäude in Hofheim - in direkter Nachbarschaft zu dem aktuellen Domizil am Bahnhof. Das platzt aus den Nähten. Seit Jahren ist eine Teil der 170 Beschäftigten in einer Dependance um die Ecke ausgelagert. Der Personalbedarf steigt – auch wegen Projekten wie aktuell das vom Bund mit 16 Millionen Euro geförderte „RMVall-in“. Dabei geht es unter anderem um den Umbau der App zur Mobilitätsplattform für alle Verkehrsträger; oder das Umsetzen eines Systems, das das Smartphone des Fahrgasts beim Ein- und Aussteigen automatisch erfasst und das beste Ticket berechnet.

„Mit dem Neubau bringen wir die gesamte Belegschaft unter einem Dach zusammen“, sagte Geschäftsführer Knut Ringat jetzt anlässlich der Grundsteinlegung. „Nach Jahren in zwei Gebäuden schaffen wir so kürzere Wege, mehr Austausch untereinander und eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen.“

Darüber hinaus werde die moderne Dämmung und neue Haustechnik den Energieverbrauch verringern und die CO2-Bilanz verbessern. Der Bürokomplex entsteht an der Alten Bleiche/Ecke Seilerbahn. Das Architekturbüro Holger Meyer plant es mit einer Gesamtfläche von rund 4000 Quadratmetern. Der RMV wird dort alleine residieren. Die Laufzeit des Mietvertrags erstreckt sich bis Ende des Jahres 2039.

Mit dem Umzug Ende nächsten Jahres wird die neue Arbeitswelt einziehen. „Als Top-Job-Arbeitgeber ist es unser Ziel, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern flexible Arbeitsmodelle anzubieten“, sagte RMV-Geschäftsführer André Kavai. „Von offenen hellen Räumen über Stillarbeitsplätze bis hin zu Kommunikationsecken berücksichtigt das neue Gebäude eine Vielzahl von Bedürfnissen und bietet die idealen architektonischen Voraussetzungen für ein modernes Arbeitsumfeld.“

Die Entscheidung für einen Verbleib am angestammten Standort sei „ein richtungsweisendes Signal für unsere Region und die Kreisstadt“, hob Landrat Michael Cyriax (CDU) hervor, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse. „Es ist schön, dass der RMV in Hofheim bleibt. Zudem ist er ein umworbener Mieter, um den uns gewiss viele beneiden.“

Auch interessant

Kommentare