Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Anwältin Seda Basay-Yildiz wird von Rechtsextremen bedroht. Foto: Peter Jülich
+
Die Anwältin Seda Basay-Yildiz wird von Rechtsextremen bedroht.

Hessischer Polizeiskandal

„NSU 2.0“ droht weiter

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen
  • Hanning Voigts
    Hanning Voigts
    schließen

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz erhält schon wieder eine Morddrohung vom „NSU 2.0“. Weil das Innenministerium die Kosten für Schutzmaßnahmen nicht übernimmt, fühlt sie sich vom Land Hessen im Stich gelassen.

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz hat schon wieder eine Morddrohung erhalten, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet ist. Wie die Juristin am Freitag der Frankfurter Rundschau sagte, sei das neue Drohschreiben vor zwei Wochen bei ihr eingegangen.

Basay-Yildiz erhält seit August 2018 rassistische Morddrohungen, deren Absender sich nach den Rechtsterroristen vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) benennen. Ende 2018 waren die Drohungen öffentlich bekannt geworden, zudem hatte sich herausgestellt, dass private Daten der Anwältin vor der ersten Drohung an einem Dienstcomputer im ersten Frankfurter Polizeirevier abgerufen worden waren. Die Polizistin, die während der Abfrage eingeloggt war, hatte zudem mit fünf Kollegen rechtsextreme Botschaften in einer Chatgruppe ausgetauscht. Die Ereignisse hatten den Polizeiskandal ausgelöst, der immer weitere rechtsextreme Umtriebe in der Polizei zu Tage gefördert hat und Hessen seit mehr als zwei Jahren in Atem hält.

Streit um 5083 Euro

Später waren auch die Fraktionsvorsitzende der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler, und die Kabarettistin Idil Baydar vom „NSU 2.0“ bedroht worden, auch ihre Daten wurden auf Polizeirevieren in Frankfurt und Wiesbaden abgefragt. Beim hessischen Landeskriminalamt wurden eine Arbeitsgruppe und ein Sonderermittler eingesetzt, trotzdem ist bis heute nicht geklärt, wer die Drohungen verschickt.

Ebenso wütend wie die Drohungen macht Basay-Yildiz, dass sie sich vom Land Hessen zu wenig geschützt fühlt. Die Anwältin war umgezogen, ihre neue Adresse kann nur schwer abgerufen werden. Trotzdem schickte der „NSU 2.0“ ihr Anfang vergangenen Jahres eine Drohung, die ihre neue Anschrift enthielt. Deshalb hat die Juristin Schutzmaßnahmen umgesetzt, die das hessische Landeskriminalamt ihr 2019 empfohlen hatte. Die Rechnung in Höhe von 5083,93 Euro hat sie im vergangenen Dezember ans hessische Innenministerium geschickt – mit dem Hinweis, dass sie einen Amtshaftungsanspruch habe, weil ihre Probleme durch Beamte ausgelöst worden seien.

Mitte Februar erhielt sie im Namen des hessischen Innenministeriums eine Antwort von Landespolizeipräsident Roland Ullmann. Darin hieß es, Basay-Yildiz habe keinen Anspruch auf Übernahme der Kosten. Es gebe keine Hinweise dafür, dass die illegale Datenabfrage „in Ausübung eines öffentlichen Amtes“ erfolgt und einer „hoheitlichen Tätigkeit“ zuzurechnen sei. Die Rechtsanwältin ist von dieser Argumentation empört. „Man kann nicht einfach sagen, wir haben damit nichts zu tun“, sagte sie der FR. Die Abfrage sei von Beamt:innen in der Dienstzeit am Dienstcomputer vorgenommen worden, trotzdem werde ihre Lage wie ein Privatproblem behandelt. Das Verhalten des Innenministeriums beschädige das Vertrauen in den Rechtsstaat.

Aus der Opposition im Landtag wurde am Freitag scharfe Kritik an Innenminister Peter Beuth (CDU) laut. Der Minister selbst berichtete vor Journalist:innen, es seien inzwischen 107 Drohmails verfasst worden. Der eingesetzte Sonderermittler und sein Team arbeiteten auf Hochtouren, doch ihnen sei es bisher nicht gelungen, den oder die Absender:in zu stellen. Der Mensch wisse sehr gut, wie er sich im Darknet verstecken könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare