Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen.
+
Hessens Landesregierung unter Volker Bouffier denkt über Clubs ohne Tanzen nach und schränkt die Gästezahl bei mehr Infektionen ein.

Corona

Bouffier appelliert an Feiernde

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Hessens Landesregierung denkt über Clubs ohne Tanzen nach und schränkt Gästezahl bei mehr Infektionen ein. In Frankfurt muss ein Testcenter schließen.

Die schwarz-grüne Landesregierung denkt über einen Weg nach, damit Diskotheken und Clubs trotz der Corona-Pandemie ihre Türen öffnen können. Dort würde es allerdings völlig anders aussehen als normalerweise, denn Tanzen wäre weiter verboten. Das hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden gesagt.

Die Betreiberinnen und Betreiber sehen sich wegen der monatelangen Schließung in ihrer Existenz bedroht. Laut Bouffier erwägt Hessen nun, „ob man das generelle Verbot aufhebt“ – möglicherweise von November an. Allerdings würde es lediglich darum gehen, „dass man sitzen kann, dass man trinken kann und im Hintergrund Musik läuft“. Es werde geprüft, ob diese Variante in der Praxis tauglich sein könnte.

Zuvor hatten sich Bouffier und die anderen Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videokonferenz über die nächsten Schritte im Kampf gegen die Pandemie verständigt. Danach hängt es von der lokalen Corona-Entwicklung ab, wie viele Gäste zu privaten Feiern im öffentlichen Raum eingeladen werden dürfen, also etwa in Bürgerhäusern oder Vereinsheimen. Bei einer Inzidenz von mehr als 35 Fällen innerhalb einer Woche dürfen nicht mehr als 50 Gäste kommen, ab 50 Fällen nur noch 25 Gäste,

Für das Feiern zu Hause gaben die Politikerinnen und Politiker lediglich eine Empfehlung ab. Hier sollen nicht mehr als 25 Personen kommen, wenn die Inzidenz 35 Fälle übersteigt. Bei einer Inzidenz über 50 sollen es maximal zehn Personen sein. „Jeder tut gut daran, wenn er sich selbst daran hält“, warb Bouffier. Auf Hochzeiten und andere private Feiern sei „ein wesentlicher Teil des Infektionsgeschehens zurückzuführen“.

Keine Änderungen sind bei öffentlichen Veranstaltungen vorgesehen. Dort bleiben bis zu 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlaubt, bei Genehmigung durch das örtliche Gesundheitsamt sogar mehr. Voraussetzung ist stets ein Hygieneplan.

Schärfer als bisher wollen Bund und Länder gegen diejenigen vorgehen, die in Gaststätten falsche Personalien angeben, was die Nachverfolgung von Infektionsketten erschwert.

Schon jetzt müssen Gastwirtinnen und -wirte mit Bußgeldern rechnen, wenn sie die Listen nicht richtig führen. Nun drohen auch Gästen Bußgelder, wenn sie falsche oder unleserliche Angaben hinterlassen. Es werde „ein vergleichsweise hoher Anteil von Fantasienamen“ eingetragen, beklagte Bouffier.

Der hessische Ministerpräsident verteidigte die Nutzung der Gästelisten für Fahndungszwecke der Polizei. Bei Hotels sei das seit langem selbstverständlich.

Eine wichtige Rolle im Kampf gegen Corona spielen die Testzentren. So können sich Reisende von einer Quarantäneauflage befreien, wenn sie einen negativen Test vorlegen. Nun verliert Frankfurt ein Corona-Testcenter und das trotz steigender Fallzahlen. Die Rede ist vom Testcenter am Bürgerhospital. Vom 1. Oktober an müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KV Hessen), die das Testzentrum und ein weiteres an der Uniklinik leitet, die Räume verlassen.

Der Grund: In das ehemalige Gebäude des Marienkrankenhauses zieht das Clementine Kinderhospital aus dem Ostend ein. Doch die Planungen kämen nur voran, wenn das Gebäude leer sei, sagte Silvio Wagner, ein Sprecher des Bürgerhospitals. „Wir haben der KV Hessen die Räumlichkeiten angeboten, aber bereits im Juni mitgeteilt, dass sie zum 1. Oktober gehen müssen“, sagt Wagner.

„Wir fliegen aus dem Gebäude raus“, formulierte hingegen Karl Roth, Pressesprecher der KV Hessen. Man sei auf der Suche nach einem neuen Standort in Frankfurt oder der näheren Umgebung. Ein weiteres Testcenter eröffne am 5. Oktober in Reichelsheim in der Wetterau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare