Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Ab Freitag ohne Maske im Unterricht

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Hessen lockert seine Corona-Einschränkungen. Doch Ministerpräsident Bouffier mahnt weiter zur Vorsicht.

Angesichts stark zurückgehender Corona-Infektionszahlen hebt die hessische Landesregierung von Freitag an eine Reihe von Beschränkungen auf. So brauchen Schülerinnen und Schüler keine Maske mehr im Unterricht zu tragen. Die Maskenpflicht gilt für sie aber weiterhin auf Treppen und Fluren des Schulgebäudes. Das haben Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts mitgeteilt.

Menschen dürfen sich in unbegrenzter Zahl treffen. Für Veranstaltungen von mehr als 250 Personen im Innen- oder 500 Personen im Außenbereich sind aber Genehmigungen erforderlich, die es nur mit besonderen Hygienekonzepten gibt. Geimpfte und von Corona genesene Menschen werden bei diesen Grenzen nicht mitgerechnet.

Die neuen Regelungen gelten in ganz Hessen, solange nirgendwo die Inzidenz von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner überschritten wird. Bouffier mahnte weiterhin zur Vorsicht. „Wir dürfen jetzt die erzielten Erfolge nicht gefährden, indem wir unvorsichtig sind“, bekräftigte er. Klose sagte, es gelte „zu verhindern, dass wir in einen Herbst laufen wie im letzten Herbst“. Das Impfen sei „die mächtigste Waffe“, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. pit

Bericht Seite F5

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare