1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: 365-Euro-Ticket für alle gefordert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Die S-Bahn ist eine Säule der Mobilitätswende. Foto: Christoph Boeckheler
Die S-Bahn ist eine Säule der Mobilitätswende. © Christoph Boeckheler

Zur Finanzierung empfiehlt der BUND den Abbau klimaschädlicher Subventionen. Die Landesregierung soll sich beim Bund dafür einsetzen.

Die Landesregierung und die im hessischen Parlament vertretenen Parteien sollen sich bei der Bundesregierung für ein Nachfolgeangebot des Neun-Euro-Tickets einsetzen. Das fordert Jörg Nitsch, Landesvorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Vorstellbar wäre eine landesweit gültige 365-Euro-Jahreskarte für den regionalen und öffentlichen Nahverkehr.

Tausend Argumente

Nitsch verweist auf die positive Bilanz des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV). Demnach wurden 2,3 Millionen Neun-Euro-Tickets im Verbund verkauft. Rund 30 Prozent der Fahrten gingen auf das Konto von Neukund:innen. „Das sind viele Tausend Argumente hessischer Bürgerinnen und Bürger für eine Stärkung des Nahverkehrs, der Bahn und der Verkehrswende“, urteilt Nitsch.

Geld ist da

Das Geld für ein Folgeangebot sei vorhanden. „Es kommt nun aber darauf an, wie es ausgegeben wird.“ Er plädiert für Priorität für Busse und Bahnen statt eines weiteren Autobahnausbaus. Zur weiteren Finanzierung sollten aus Sicht des BUND die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, der Lkw-Maut und der Abbau klimaschädlicher Subventionen genutzt werden, etwa Dienstwagenprivileg, Entfernungspauschale, Steuererleichterung für Diesel oder von Kerosin. Das Umweltbundesamt habe errechnet, dass dadurch 30,8 Milliarden Euro umverteilt werden könnten, sagt der BUND-Vorsitzende. „Damit könnten das 365-Euro-Ticket und die Fortführung des Neun-Euro-Tickets für Menschen mit geringem Einkommen finanziert werden.“

Zum 1. September endet das Sonderangebot, für den Preis von neun Euro einen ganzen Monat bundesweit den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Der Bund hatte dieses Angebot aus dem Entlastungspaket auf drei Monate befristet.

Auch interessant

Kommentare