Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik

Grüne wollen in Frankfurt stärkste Kraft werden

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Die Ökopartei in Hessen setzt sich ein ambitioniertes Ziel für Frankfurt und die anderen hessischen Großstädte. Die Parteispitze appelliert an die Klimabewegung.

Mit einem ehrgeizigen Ziel ziehen die Grünen in die hessischen Kommunalwahlen am 14. März 2021. Sie wollen in den fünf hessischen Großstädten zur stärksten politischen Kraft werden.

Das kündigten die Landesvorsitzenden Sigrid Erfurth und Philipp Krämer am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz in Wiesbaden an. Vor fünf Jahren hatten die Grünen lediglich in Darmstadt die anderen Parteien abgehängt. In Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Kassel landeten sie hingegen auf Platz drei hinter CDU und SPD.

Landesweit will die Ökopartei Platz zwei erreichen. Die Landtagswahl 2018 und die Europawahl 2019 hätten gezeigt, dass das möglich sei, stellte Erfurth fest. Der Slogan der Grünen-Kampagne lautet: „Zukunft machen wir zusammen“.

Rückenwind erhoffen sich die Grünen von der Klimabewegung, etwa den jungen Aktivistinnen und Aktivisten von „Fridays for Future“. Zum Teil kandidierten sie auf den Kommunallisten der Grünen, berichtete Krämer. Vor Ort hätten die „Fridays for Future“ und die Grünen „ein gutes Verhältnis“, fügte er hinzu.

Bei den Protesten gegen die Abholzung im mittelhessischen Dannenröder Forst erleben die Grünen Gegenwind von Teilen der Klimabewegung. Aktivist:innen auch aus den eigenen Reihen werfen ihnen vor, nicht alles getan zu haben, um den Autobahnbau und den Polizeieinsatz zu stoppen.

Krämer appellierte, es sei „unbedingt notwendig, dass wir als ökologische Bewegung zusammenstehen“. In der Zukunft dürfe es nicht mehr möglich sein, dass ein gesunder Wald für eine Autobahn geopfert werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare