Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Hoffmann ist die Spitzenkandidatin der hessischen Grünen für die Bundestagswahl.
+
Die Bundestagsabgeordnete Bettina Hoffmann ist die Spitzenkandidatin der hessischen Grünen für die Bundestagswahl. (Archivbild)

Parteitag

Grüne in Hessen: Umweltpolitikerin Hoffmann wird Spitzenkandidatin für Bundestagswahl

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Beim hybriden Parteitag der hessischen Grünen setzt sich die Bundestagsabgeordnete Bettina Hoffmann gegen Daniela Wagner durch.

  • Die hessischen Grünen wählen bei einem hybriden Parteitag ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl.
  • Der Landesparteitag der Grünen hatte noch nie so eine große Beteiligung.
  • Drei Frauen bewarben sich um die Position als Spitzenkandidatin: Daniela Wagner, Bettina Hoffmann und Isabella McNicol.

Die Umweltpolitikerin Bettina Hoffmann und der Außenpolitiker Omid Nouripour führen die hessischen Grünen in die Bundestagswahl. Sie setzten sich bei einer digitalen Mitgliederabstimmung am Samstag durch. Die Bestätigung durch eine Landesmitgliederversammlung am Sonntag gilt als Formsache.

Erstmals hatten die Grünen einen hybriden Parteitag in Präsenz und digitaler Teilnahme organisiert. In der riesigen Halle 3 auf dem Frankfurter Messegelände verloren sich ein paar Dutzend Grüne - nur die Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Sitzungsleitung und das Organisationsteam waren zugelassen.

Alle anderen Mitglieder konnten vom heimischen Rechner aus teilnehmen. Das führte dazu, dass es der Landesparteitag wurde, der die mit Abstand größte Beteiligung aller Zeiten aufwies. Von den rund 8300 Mitgliedern der Landespartei wählten mehr als 1500 ihre Kandidatinnen und Kandidaten.

Grüne in Hessen: Bettina Hoffmann wird Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl

Um Platz eins bewarben sich drei Frauen. Die Darmstädter Bundestagsabgeordnete Daniela Wagner, die 2017 als Spitzenkandidatin angetreten war, wurde herausgefordert von ihrer nordhessischen Bundestagskollegin Bettina Hoffmann und von der Pflegerin Isabella McNicol aus der Wetterau. Hoffmann setzte sich im dritten Wahlgang mit 774 zu 664 Stimmen gegen Wagner durch. Im ersten Wahlgang hatte Hoffmann lediglich einen Vorsprung von zwei Stimmen auf Wagner gehabt.

„In Zeiten, in denen es so darauf ankommt, muss eine Umweltpolitikerin an die Spitze“, hatte Hoffmann für sich geworben. Die Grünen machten sich aber auch stark „für diejenigen, deren erstes Problem nicht das Klima ist“ - also etwa für Menschen in sozialer Notlage.

Der zweitplatzierte Omid Nouripour aus Frankfurt trat ohne Gegenkandidat an. Er wurde mit großer Mehrheit gewählt und erhielt 1349 von 1489 Stimmen. Er nannte die Grünen eine „Partei des Friedens und der Menschenrechte“. Mit Blick auf die Rekorde im Rüstungsexport fügte er hinzu: „Wir sind nicht so moralisch bankrott wie die SPD, wenn es um Rüstungsexporte geht.“

Grünen-Parteitag in Hessen: Omid Nouripour wird mit großer Mehrheit gewählt

Nouripour nannte wie etliche andere Grüne das Ziel, dass die Partei in der nächsten Bundesregierung vertreten sein müsse. Für die Bundestagswahl legte er die Latte hoch: „Wir sind stabil auf Platz zwei und wir streben Platz eins an. Das zeigt, was alles geht.“

Auch auf den Plätzen 3 und 4 stehen mit der Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche und dem Sozialpolitiker Wolfgang Strengmann-Kuhn amtierende Bundestagsabgeordnete. Auf Platz 5 folgt Anna Lührmann, die von 2002 bis 2009 bereits dem Bundestag angehörte und nun zurückkehren will. Der Landesvorsitzende der Grünen, der Darmstädter Philip Krämer, kandidiert auf Platz 6, die Landeschefin der Grünen Jugend Hessen, Deborah Düring aus Frankfurt, auf Platz 7. Auf Platz 8 folgt der Kasseler Grünen-Fraktionschef Boris Mijatovic.

Bisher gehören dem Deutschen Bundestag fünf Grünen-Abgeordnete aus Hessen an. Angesichts der guten Umfrageergebnisse rechnen sich die Grünen aber aus, dass sie im nächsten Bundestag deutlich mehr Mandate erhalten. (Pitt von Bebenburg)

Vor der Bundestagswahl erlebt Hessen noch eine wichtige Wahl: Die Kommunalwahl in Hessen findet am 14. März 2021 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare