Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uniklinik Marburg
+
Die Privatisierung der Unikliniken Gießen/Marburg ist gescheitert.

Dr. Hontschiks Diagnose

Grüne stellen sich taub: Minister lassen die Unikliniken Gießen und Marburg im Stich

  • Bernd Hontschik
    VonBernd Hontschik
    schließen

Vor über 15 Jahren wurden die Unikliniken Gießen und Marburg fusioniert und verkauft - das empfinden viele als Fehler. Doch an wem scheitert der Rückkauf durch das Land?

Elf Jahre, von 1999 bis 2010, war Roland Koch hessischer Ministerpräsident. Die Erinnerung an ihn ist aber noch lange nicht verblasst, zu viele Wunden sind nicht verheilt: Unvergessen die Vernichtung der Existenz von vier Steuerbeamten mit Hilfe manipulierter psychiatrischer Gutachten, weil sie kurz davor standen, mit ihren Ermittlungen der Deutschen Bank auf die Füße zu treten; unfassbar die unverfrorene Lüge von „jüdischen Vermächtnissen“, um CDU-Schwarzgelder zu vertuschen; unglaublich der Bruch des vor der Landtagswahl 2003 gegebenen Versprechens eines Nachtflugverbots; unheimlich bis heute die Vertuschung der düsteren Rolle des hessischen Verfassungsschutzbeamten Temme bei dem NSU-Mord an Halit Yozgat in Kassel am 6. April 2006. Und unerhört, dass sein Nachfolger Volker Bouffier (auch CDU) ihm dafür 2017 die Wilhelm-Leuschner-Medaille verliehen hat, die höchste Ehre und Auszeichnung des Landes Hessen.

Selbst im Gesundheitswesen hat Roland Koch verbrannte Erde hinterlassen. Nach der Fusion der Universitätskliniken Marburg und Gießen 2005 wurden alsbald 95 Prozent der Geschäftsanteile für 112 Millionen Euro an den Rhön-Klinikkonzern verkauft. Während bundesweit Krankenhäuser rote Zahlen schrieben, versprachen die Rhön-Kliniken ihren Aktionären eine Rendite von zehn Prozent. Und sie hielten ihr Versprechen! Woher kommen diese zehn Prozent? Dazu muss man Tarifverträge mit Füßen treten, unrentable Abteilungen schließen, auf Teufel komm raus Personal einsparen und Fremdleistungen von Lohndrücker-Firmen in Anspruch nehmen.

Alle Warnungen in den Wind geschlagen: Privatisierung der Unikliniken Gießen/Marburg ist gescheitert

Die Privatisierungswelle von Krankenhäusern hat bundesweit viel Unheil angerichtet, aber der Verkauf zweier Universitätskliniken an einen börsennotierten Klinikkonzern war und ist der Gipfel, ein absolutes Novum. So etwas hatte es bis dahin europaweit noch nie gegeben. So etwas hat es aber auch danach nie wieder gegeben, denn dieses Konzept ist grandios gescheitert. Alle Warnungen wurden in den Wind geschlagen.

Ein Gutachten des Deutschen Hochschulverbandes, einer Vereinigung von mehr als 30.000 Hochschul-Wissenschaftler:innen, stellte schon 2013 fest: „Die Erfahrungen am Klinikum Gießen/Marburg haben gezeigt, dass die von dem privaten Unternehmen geforderten Renditeerwartungen mit den Aufgabenfeldern eines Universitätsklinikums nicht in Einklang zu bringen sind.“ Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Bernd Hontschik ist Chirurg und Publizist:

Petition fordert Rückkauf von Unikliniken Gießen/Marburg: Landesvertreter:innen stellen sich taub

Die Forderungen nach einem Rückkauf der Universitätskliniken durch das Land Hessen sind nie verstummt, waren aber schon lange nicht mehr so laut wie zurzeit. Inzwischen hat der Rhön-Konzern die beiden Unikliniken an den Asklepios-Konzern verkauft. Nichts ist dadurch besser geworden, im Gegenteil. Wieder und wieder verlassen ganze Gruppen von ärztlichem und Pflegepersonal die Unikliniken wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen. Stationen müssen geschlossen werden. Die hessische Landesregierung hat einen möglichen Rückkauftermin sang- und klanglos verstreichen lassen. Das ist schon deswegen nicht zu verstehen, weil nicht nur die SPD in Stadt und Land jahrelang den Rückkauf gefordert hatte, sondern besonders laut auch die Grünen.

Heute sind drei Mitglieder der hessischen Landesregierung für die Universitätskliniken Gießen/Marburg zuständig: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Sozialminister Kai Klose (Grüne) und Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne). Sie stellen sich taub. Weder die Hilferufe des ärztlichen und pflegerischen Personals noch ein Rechtsgutachten über die Rückkauf-Möglichkeiten noch eine von inzwischen mehr als 17.000 Bürger:innen unterstützte Rückkauf-Petition haben sie bisher veranlasst, das Thema auf ihre Agenda zu nehmen.

Grün ist die Hoffnung, heißt es. In Hessen und in der Gesundheitspolitik ist Grün bisher eine herbe Enttäuschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare