Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schule

GEW: „Masken und Tests an Schulen beibehalten“

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Die Lehrergewerkschaft GEW fordert eine Verlängerung der Präventionswochen in den Schulen. Sie verweisen auf steigenden Inzidenzen gerade bei Jüngeren.

Seit Ende der Herbstferien am Montag vergangener Woche müssen Hessens Schülerinnen und Schüler auch am Platz Masken tragen. Zudem müssen sich Ungeimpfte drei- statt zweimal in der Woche testen lassen. Das Kultusministerium hatte dies für die beiden ersten Schulwochen angeordnet – am nächsten Montag wäre damit Schluss. Wenn es nach der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) geht, sollen diese sogenannten Präventionswochen bis auf weiteres fortgesetzt werden.

Nach Einschätzung der GEW Hessen kann ein geregelter Schulbetrieb vorerst nur dann aufrecht erhalten werden, wenn die strengen Maßnahmen zum Infektionsschutz beibehalten werden. „Wie von vielen Fachleuten befürchtet, ist das Coronavirus mit dem Beginn der kalten Jahreszeit erneut auf dem Vormarsch“, erklärte GEW-Vorsitzender Thilo Hartmann.

In vielen Klassen- und Fachräumen gebe es noch immer keine stationären oder mobilen Luftfilteranlagen, begründete Hartmann die Forderung der Gewerkschaft. Auch würden Kinder unter zwölf Jahren und deren Familien noch mehrere Wochen oder Monate auf die Möglichkeit warten müssen, sich impfen lassen zu können. Zudem nähmen die Infektionszahlen gerade in der jüngeren Altersgruppe stark zu. Werde der strenge Infektionsschutz nicht verlängert, müsse man verstärkt damit rechnen, dass der Schulbetrieb aufgrund von Quarantänemaßnahmen stark beeinträchtigt werde. Sogar Schulschließungen seien dann wieder zu befürchten.

Gute Erfahrungen

Ein Sprecher des Kultusministeriums bestätigte auf Anfrage, dass man wie bereits nach den Sommerferien aktuell mit den Präventionswochen gute Erfahrungen gemacht habe. Wie auch im Sommer solle daher auch jetzt nach diesen beiden Wochen wieder zu den weniger strengen Regeln zurückgekehrt werden. Dann gilt: Maske auf beim Herumlaufen im Gebäude und zwei Tests pro Woche für alle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare