Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kann sich auf eine Finanzspritze freuen: Die Messe Frankfurt.
+
Kann sich auf eine Finanzspritze freuen: Die Messe Frankfurt.

Hessen

Frankfurter Messe wird mit Millionenbetrag gestützt

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Millionenpaket des Landes Hessen beschlossen. Es enthält auch Pläne für Innenstädte, Kultur und Kitas.

Die Messe Frankfurt GmbH wird von ihren Eigentümern Stadt Frankfurt und Land Hessen mit einem Darlehen von 150 Millionen Euro gestützt. Der Haushaltsausschuss des hessischen Landtags gab am Mittwoch die 60 Millionen Euro frei, die auf das Land entfallen. Hessen hält 40 Prozent der Anteile an der Messegesellschaft.

Die Geldspritze sei „unabdingbar“, sagte Finanzminister Michael Boddenberg (CDU). Die Messe habe eine hohe Bedeutung als Wirtschaftsfaktor, da von ihr auch Hotels, Gaststätten, das Taxigewerbe und zahlreiche andere Unternehmen profitierten. Es gehe daher um viele Tausend Arbeitsplätze in der Rhein-Main-Region, stellte Boddenberg fest.

Insgesamt gab der Haushaltsausschuss mit dem siebten Corona-Hilfspaket 155 Millionen Euro aus dem hessischen Sondervermögen frei. Davon sind bis zu 40 Millionen Euro für die Stärkung der Innenstädte gedacht. „Die wegen der hohen Infektionszahlen angeordneten Schließungen treffen Ortskerne und Stadtzentren mit voller Wucht“, erläuterte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Mit dem Millionenprogramm wolle die Regierung „den Puls der Innenstädte wieder in Gang bringen, und zwar für die Zeit mit, vor allem aber für die Zeit nach Corona“.

30 Millionen Euro stehen für die Kultur zur Verfügung. Kulturministerin Angela Dorn (Grüne) hatte das Programm vorgestellt, das Künstlerinnen und Künstlern, Spielstätten und Kultureinrichtungen zugute kommen soll. Daneben enthält das Paket zwölf Millionen Euro, um den Trägern von Kitas die entfallenden Elternbeiträge zu ersetzen. pit

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare