1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

FR-Wettbewerb für Hessens Oberstufen startet in schwierigen, aber auch spannenden Zeiten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Hanack

Kommentare

Fachkräfte fehlen fast überall, ob in der Pflege, in den Schulen, den Krankenhäusern oder den Handwerksbetrieben.
Fachkräfte fehlen fast überall, ob in der Pflege, in den Schulen, den Krankenhäusern oder den Handwerksbetrieben. © dpa

Wie verändern die Krisen Hessen? Das könnte eine Frage sein, bei der es im FR-Oberstufenwettbewerb „präsentieren & gewinnen“ gehen könnte. Anmelden können sich Kurse bis Ende des Monats.

Klimakrise, Krieg, Corona: Es sind schwierige Zeiten; selten hat sich die Welt um uns herum so schnell gewandelt wie in den vergangenen Monaten und Jahren. Gute Ideen und Strategien zum Umgang mit diesen Herausforderungen sind gefragt. Wir laden junge Menschen ein, sich in unserem Wettbewerb „präsentieren & gewinnen“ auch mit diesen Veränderungen auseinanderzusetzen und zu ergründen, wie Betriebe, Unternehmen und Konsument:innen die Schwierigkeiten bewältigen.

Die hohen Energiekosten machen Unternehmen Probleme, Betriebe finden häufig kaum noch Personal, steigende Lebensmittelpreise machen nicht nur Familien zu schaffen. Sanktionen infolge des Überfalls Russlands auf die Ukraine lassen Ressourcen knapp werden. „Es ist eine Zeit der multiplen Krisen“, sagt Thomas Kaspar, Chefredakteur der Frankfurter Rundschau. „Die Fähigkeit, Kommunikation zu verstehen, aber auch selbst kommunizieren zu lernen, ist noch mehr zu einer Schlüsselqualifikation geworden.“

Passt in den Lehrplan

„Der Wettbewerb ,präsentieren & gewinnen‘ bietet da Schülerinnen und Schülern eine tolle Möglichkeit, zu Experten eines selbstgewählten Themas zu werden“, erklärt Matthias Rust, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Schule-Wirtschaft, die gemeinsam mit der FR und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) den Oberstufenwettbewerb zum inzwischen 16. Mal ausrichtet. „Solch einen Wettbewerb hätte ich mir zu meiner Schulzeit auch gewünscht“, sagt Rust.

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Kurse an hessischen Oberstufen im Fach Politik und Wirtschaft. Das Anmeldeverfahren ist kurz und einfach. Die Kurse haben Zeit genug, sich in Ruhe ein Thema zu erarbeiten, das sich in der Regel gut in den Lehrplan einfügen lässt. In der Wahl ihres Gegenstands sind die Teams, die möglichst aus drei Schüler:innen bestehen sollten, weitgehend frei.

Anmelden zum Wettbewerb

Anmeldungen zu „präsentieren & gewinnen“ sind noch bis Ende Februar möglich. Abgabeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist der 2. Mai.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Wettbewerb gibt es unter schule-wirtschaft-hessen.de.

Unter fr.de/schuelerforen finden Sie Beispiele für erfolgreiche Wettbewerbsbeiträge. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Wettbewerbsbeitrag kann jedes Thema werden, das einen wirtschaftsrelevanten Hintergrund hat und sich in Hessen oder einer seiner Regionen verorten lässt. Das kann neue Mobilität ebenso sein wie Klimaschutz, Inklusion in der Arbeitswelt oder Handel und Einkaufen. Es muss also nicht unbedingt um Krisen gehen. Zur Unterstützung gibt es auf Wunsch ein achtwöchiges digitales und kostenloses Abonnement der Frankfurter Rundschau.

iPAds zu gewinnen

Zu gewinnen gibt es auch einiges: Den zehn besten Teams winkt die Teilnahme an einem Online-Pitch, wo sie ihre Arbeit und ihr Thema kurz und prägnant vorstellen können. Die drei besten Teams laden wir zur Siegerehrung ein, wo sie ihren erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag einem sachkundigen Publikum vorstellen können. Jedes Mitglied der Siegerteams erhält ein iPad mit einem E-Paper-Abonnement der Frankfurter Rundschau. Und wir stellen die erfolgreichen Arbeiten und ihre Macher:innen exklusiv in der Zeitung vor.

Weitere Partner im Wettbewerb sind die Fraport AG und die Deutsche Bank AG, deren Vertreter:innen gemeinsam mit FR-Chefredakteur Thomas Kaspar die fachkundige Jury stellen.

Sind die Gasspeicher ausreichend gefüllt, um über den Winter zu kommen? Energiepreise treiben die Inflation an.
Sind die Gasspeicher ausreichend gefüllt, um über den Winter zu kommen? Energiepreise treiben die Inflation an. © dpa
Steigende Lebenmittelpreise machen vielen zu schaffen. Und dann fehlen auch noch günstige Wohnungen.
Steigende Lebenmittelpreise machen vielen zu schaffen. Und dann fehlen auch noch günstige Wohnungen. © Rolf Oeser

Auch interessant

Kommentare