Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterricht

FDP in Hessen will Schulen am Montag öffnen

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Der FDP-Fraktionschef in Hessen, René Rock, hält Unterricht bei den aktuellen Corona-Zahlen für machbar. Ihm zufolge könnten die Schulen schon am Montag öffnen.

Die FDP spricht sich dafür aus, die Schulen schon am kommenden Montag, dem 1. Februar, wieder zu öffnen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sei ausreichend gesunken, sagten der hessische FDP-Fraktionschef René Rock und der FDP-Bildungspolitiker Moritz Promny am Dienstag in Wiesbaden.

Sie verwiesen darauf, dass Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Dezember noch im Landtag erklärt habe, die Schulen blieben offen – bei damals deutlich höheren Inzidenzzahlen als heute. Dann seien die Schulen aber doch geschlossen worden, als Folge der Beschlüsse von Bund und Ländern. Bouffier habe sich „in den Geleitzug eingeordnet“, statt seiner Überzeugung zu folgen, beklagte Rock.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hatte in der vorigen Woche angekündigt, dass der Unterricht mit Anwesenheit für einen Teil der Schülerinnen und Schüler am 15. Februar beginnen solle. Dann beginnen die Klassen 1 bis 6 im Wechselunterricht, so dass jeweils nur ein Teil der Schülerinnen und Schüler persönlich in den Unterricht kommen. Im März sollten dann die Älteren mit dem Wechselunterricht anfangen. Eine Ausnahme stellen die Abschlussklassen dar, die in Hessen weiterhin in voller Präsenz unterrichtet werden.

Die Schließung, teilweise Öffnung oder Öffnung von Schulen wollen die Freien Demokraten künftig von den Fallzahlen an den Schulen selbst ausrichten. Die Inzidenzwerte für ganze Städte oder Landkreise seien zu wenig differenziert. Rock machte darauf aufmerksam, dass hohe Fallzahlen in Alten- und Pflegeheime die örtlichen Inzidenzzahlen stark beeinflussten. Daher sollten die Inzidenzwerte der Schulen in der jeweiligen Stadt oder dem Landkreis herangezogen werden.

Das Land müsse auf die Schule bezogene Schwellenwerte festlegen, ab denen bestimmte Regeln gälten – also etwa das Maskentragen oder der Wechselunterricht. Damit gebe es mehr Berechenbarkeit für die Lehrkräfte, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler. In der nächsten Woche will die FDP diesen Gesetzentwurf in den Landtag einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare