René Rock fordert Engagement von der hessischen Landesregierung.
+
René Rock fordert Engagement von der hessischen Landesregierung.

Hessen

FDP in Hessen vermisst Wasserstoff-Strategie

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

René Rock fordert Engagement von der hessischen Landesregierung. Er nennt den Flughafen als Beispiel, wo Wasserstoff-Wirtschaft funktionieren könnte.

Wasserstoff könnte dazu beitragen, die Energieversorgung zu sichern, ohne das Klima weiter zu belasten. Davon ist die hessische FDP überzeugt. Ihr Fraktionsvorsitzender René Rock verlangt von der schwarz-grünen Landesregierung daher eine „hessische Wasserstoff-Strategie“.

Diese Forderung stellte er am Montag in einer Video-Pressekonferenz vor. Am Donnerstag debattiert der Landtag darüber. „Wir wollen 2050 nach Möglichkeit klimaneutral sein“, bekräftigte Rock das gemeinsame Ziel der hessischen Landespolitik. Dafür könne nach Auffassung der FDP „Wasserstoff eine wichtige Grundlage sein“.

So könnten nach seiner Einschätzung am Frankfurter Flughafen die Bodendienste auf Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb umgestellt werden. Der Stoff könne unter anderem von Industrieanlagen zur Verfügung gestellt werden, bei deren Produktion nebenbei Wasserstoff entstehe. So funktioniere es bereits bei den 27 mit Wasserstoff betriebenen Zügen des Rhein-Main-Verkehrsverbunds, erläuterte Rock. Diese würden mit Wasserstoff-Überschüssen aus dem Industriepark Höchst betankt.

Milliarden vom Bund

Gefördert werden solche Vorhaben bereits mit Milliardensummen der Europäischen Union und des Bundes. Zahlreiche Bundesländer hätten eigene Strategien aufgelegt, um zu klären, wo Wasserstoff-Wirtschaft sinnvoll sein könne, schilderte René Rock. Nur Hessen verhalte sich „renitent“ und lasse sich dadurch mögliche Fördermittel entgehen.

„Während Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und fünf norddeutsche Länder (in einem gemeinsamen Strategiepapier) bereits Leitlinien für die Nutzung von Wasserstoff beschrieben haben, steht Hessen am Rande“, beklagt die FDP in ihrem Antrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare