Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KOMMENTAR

Falsches Signal

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Modellprojekte sind ein Osterei fürs coronamüde Volk.

In Rhein-Main laufen die ersten Intensivstationen voll. Immer mehr Städte und Kreise überschreiten die kritische Inzidenzmarke von 200. Die hochansteckende und gefährlichere Virusvariante B.1.1.7. herrscht vor. Und die Landesregierung macht den Leuten den Mund wässrig auf Bummeln wie in Tübingen. Ja in welcher Welt leben wir denn?

Die Modellprojekte sind ein Osterei fürs coronamüde Volk. Eine Beruhigungspille für Handel, Gastronomie, Kulturschaffende. Für die Pflegerin, die Supermarktkassiererin sind solche Vorhaben ein Tritt gegen das Schienbein. Seit einem Jahr kämpfen die einen um Menschenleben. Seit einem Jahr riskieren die anderen eine Ansteckung, damit die Kühlschränke voll bleiben.

Die jetzt zurückgenommenen Lockerungen als „Notbremse“ zu deklarieren, ist Etikettenschwindel. Einzig Handel und Museen sind betroffen. Fitnessstudios bleiben offen, die heilige Kuh Baumarkt sowieso. Die Leute packen Koffer für den Malle-Urlaub. Statt fest auf die Bremse zu steigen, startet Hessen Modellprojekte. Die sind zwar mini. Gleichwohl das falsche Signal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare