1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

DGB begrüßt Krisenpaket des Landtags

Erstellt:

Kommentare

Gewerkschaftsbund fordert aber mehr Geld als die angekündigten 95 Millionen Euro.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die von den Fraktionen von Regierung und Opposition im hessischen Landtag vorgelegten Eckpunkte eines Unterstützungsprogramms des Landes gegen die Energiekrise begrüßt. Das Hilfsprogramm müsse nun „möglichst schnell umgesetzt werden“, sagte Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen.

Zugleich äußerte Rudolph Zweifel, ob die von den Fraktionen bisher angekündigten 95 Millionen Euro für Hilfen gegen die Inflation und steigende Energiekosten ausreichten, „um besondere Härten bei den Privathaushalten, kleinen Unternehmen, Sozialeinrichtungen und Vereinen abzufedern“.

Die Landtagsfraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP hatten am Dienstag gemeinsame Schwerpunkte eines eigenen hessischen Hilfsprogramms vorgestellt, die vom Bund geplante Entlastungen wie die Gas- und Strompreisbremse ergänzen sollen. Vorgesehen sind etwa ein Härtefallfonds von 30 Millionen Euro, um Strom- und Gassperren bei ärmeren Haushalten zu verhindern, 30 Millionen als Darlehen für notleidende kleinere Unternehmen und weitere 30 Millionen für Sportvereine sowie Sozial- und Bildungsinitiativen.

Außerdem sollen Kurbäder und die Tafeln unterstützt werden. Die Landesregierung will ihre Ideen für ein Hilfsprogramm demnächst vorstellen. han

Auch interessant

Kommentare