Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona in Hessen: Schärfere Regeln – Was jetzt gilt

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen
  • Steven Micksch
    Steven Micksch
    schließen

Seit Donnerstag (11.11.2021) gelten in der Corona-Krise auch in Hessen verschärfte Maßnahmen. Die FR beantwortet die wichtigsten Fragen.

Frankfurt – Die Infektionszahlen steigen, die Hospitalisierungsrate ebenso. Ab Donnerstag (11.11.2021) gelten in Hessen neue Corona-Regeln. Ein Grund ist, dass die Eskalationsstufe 1 erreicht wurde. Diese greift, wenn mehr als 200 Intensivbetten in den hessischen Krankenhäusern mit Menschen belegt sind, die an Covid-19 erkrankt sind.

Das Konzept sieht vor, dass es nun stärkere PCR-Test-Vorgaben für Ungeimpfte und Nicht-Genesene gibt. Doch was bedeutet das im Alltag? Die FR klärt auf.

Corona in Hessen: Was ist ein PCR-Test? Wo kann ich einen machen?

Ein Labortest, der aus Proben aus den Schleimhäuten der Atemwege zuverlässig nachweisen kann, ob Erreger wie in dem Fall Sars-CoV-2 vorhanden sind. Dadurch gelingt es, Viren nachzuweisen, auch wenn erst wenige Erreger vorhanden sind. Er gilt als das zuverlässigste Verfahren beim Nachweis des Coronavirus.

In Hessen gelten ab sofort strengere Corona-Regeln. (Symbolbild)

Eigentlich jede Corona-Teststation oder jedes Corona-Testzentrum bietet neben Schnelltests auch PCR-Tests an. Auch beim Hausarzt gibt es solche Tests, aber in der Regel nur, wenn die zu testende Person auch Symptome aufweist.

Corona testen per PCR-Test: Wie lange dauert es, bis ein Ergebnis vorliegt?

Im Schnitt benötigt ein Labor vier bis fünf Stunden zur Bearbeitung eines Corona-Tests, hinzu kommen Transportzeit und Wartezeit wegen hohen Probeaufkommens. Meist liegt das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden vor. Die meisten Labors geben 24 bis 36 Stunden an. Es gibt aber auch eine Reihe von Express-Tests, die schneller bearbeitet werden, aber auch mehr kosten, etwa am Flughafen. Der PCR-Test ist nach Entnahme der Probe 48 Stunden gültig.

Corona-PCR-Test: Was kostet das?

Die meisten Teststationen berechnen für einen Corona-Test, der in der Regel 24 bis 36 Stunden dauert, rund 49 Euro. Manche verlangen etwas mehr. Wenn Testpersonen Corona-typische Symptome anzeigen, dann kostet es 69 Euro und nimmt auch deutlich mehr Zeit in Anspruch (bis zu 48 Stunden).

Für die angesprochenen Tests im Eiltempo, etwa am Flughafen, gilt: Wer das Ergebnis in 24 Stunden möchte, muss 69 Euro zahlen. Wer den Test schon in zwölf Stunden haben möchte, den kostet es 79 Euro. Wer nur sechs Stunden Zeit mitbringt, muss mit 119 Euro rechnen. Ein Ergebnis in weniger als eineinhalb Stunden kostet 149 Euro. Wer nur 30 Minuten Zeit einplant, der muss mit bis zu 269 Euro rechnen.

Brauche ich als Verkäufer:in im Einzelhandel (generell bei Kundenkontakt) einen PCR-Test?

Das hessische Sozialministerium erklärt, dass bei Verkäufer:ionnen im Einzelhandel aus ganz praktischen Gründen ein Antigen-Schnelltest genügt. Generell reicht für beruflich Tätige in der Regel ein Corona-Schnelltest.

Und wie ist es als Kundin oder Kunde?

Beim Einkauf im Einzelhandel benötigt man weiterhin gar keinen Corona-Test. Auch beim Friseur muss man vonseiten des Gesetzgebers keinen PCR-Test vorweisen. Beim Besuch einer Gastronomie mit 3G hingegen wird nun ein PCR-Test benötigt.

Wie sieht es bei Veranstaltungen während der Corona-Pandemie aus?

Bei einer Veranstaltung wird im Freien ab 1000 Teilnehmer:innen ein Corona-Schnelltest, in Innenräumen unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden ein PCR-Test gefordert. Diese Regel gilt für jegliche Art der Veranstaltung.

Wer zahlt den Corona-Test?

Den PCR-Test für den persönlichen Bedarf zahlt man selbst. Für das Personal sind die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zuständig. Einen Zuschuss vom Land gibt es bezüglich der Kosten, die durch Corona-Tests entstehen, nicht.

Gibt es Ausnahmen?

Ja. Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test haben beispielsweise Personen, die einen positiven Corona-Schnelltest aufweisen oder im Rahmen der Krankenbehandlung Symptome einer möglichen Infektion aufweisen. Kontaktpersonen haben keinen Anspruch auf einen unentgeltlichen PCR-Test. In medizinischen Einrichtungen zu behandelnde Personen haben Anspruch auf einen Schnelltest, in Ausnahmefällen kann auch ein PCR-Test über die Testverordnung des Bundes erstattbar sein.

Wie lange ist aktuell ein Genesenen-Nachweis gültig?

Sechs Monate. Laut Ministerium hat Hessen eine Verlängerung gegenüber dem Bund, der für die Regelung verantwortlich ist, angeregt. (Steven Micksch, George Grodensky)

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare