Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KOMMENTAR

Corona-Politik: Es ist Zeit Farbebekennen

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

2G für Studierenden ist die Impfpflicht

Die Universitätsklinik Frankfurt stellt den Schutz ihrer Patientinnen und Patienten über alles. Studierende müssen gegen Corona geimpft oder davon genesen sein. Sonst haben sie draußen zu bleiben. Vorsicht schreibt die Klinikleitung hier sehr groß, auch um das Gesundheitsrisiko ihrer Beschäftigten so gering wie möglich zu halten.

Verständlich und nachvollziehbar. Das Hausrecht eröffnet diese Möglichkeit. Doch der Alleingang ist gewagt. Er wirft Fragen auf. Muss das wirklich sein? Und – wenn ja – wieso handeln nicht alle Kliniken einheitlich?

Das genau ist der Kern des Problems. Die hessische Corona-Verordnung regelt zwar den Zugang ins Restaurant oder in die Geschäfte. Doch jedes Krankenhaus muss seinen eigenen Weg suchen. Ökonomische Aspekte kommen ins Spiel. Und: Dieser Flickenteppich fördert nicht gerade die Akzeptanz.

Eine weitere Frage ist die der Rechtmäßigkeit von 2G für Medizinstudierende in Frankfurt. Im Grunde ist das nichts anderes als eine Impfpflicht. Und die hatte die Politik bislang immer ausgeschlossen. Es wird höchste Zeit, Farbe zu bekennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare