Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald gibt es in den Corona-Testzentren keine kostenlosen Bürgertests mehr. Foto: Michael Schick
+
Bald gibt es in den Corona-Testzentren keine kostenlosen Bürgertests mehr.

Corona

Corona in Hessen: Ungeimpfte vermisst Konzept

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Eine unfreiwillig Ungeimpfte ist in Sorge um den künftigen Zugang zu Gratis-Tests. Die Politik setzt auf formlose Atteste und geht von einer verschwindenden Zahl von Betroffenen aus.

Hat die Politik Leute wie sie vergessen? Seit Wochen treibt Astrid Faber diese Sorge um. Bei keiner Behörde, keiner Organisation erhielt sie bisher Antworten auf ihre Fragen, die mit Ende der kostenlosen Corona-Tests zunehmend dringlicher werden. Astrid Faber gehört zu den Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Und für die, befürchtete sie, wird es immer enger.

Zu 2G-Veranstaltungen hat sie keinen Zugang – etwa vom Frankfurter Kabarett „Die Käs“. Doch was ist, wenn bei steigender Hospitalisierungsrate auch der Friseur nur Geimpfte und Genesene zulässt? Wenn zum 11. Oktober die kostenlosen Bürgertests wegfallen, könnte es noch schwierig werden. Für die kommerziellen Anbieter sei das Geschäftsmodell dann nicht mehr lukrativ. Speziell auf dem Land, wo sie wohnt, könnten viele schließen.

„Ich verstehe ja, dass der Fokus darauf liegt, die Impfrate zu erhöhen“, sagt die Frau aus Hüttenberg im Landkreis Gießen. „Aber es fällt auf, dass man noch immer kein Konzept hat, wie man mit Betroffenen wie mir künftig umgehen will.“ Die Hausärztinnen und Hausärzte würden mit dem Problem alleingelassen. Es gebe noch nicht einmal ein bundeseinheitliches Formular. Ihr bleibt nichts als die Bescheinigung ihres Hausarztes, dass sie die erste Biontech-Impfung im Mai so schlecht vertrug, dass sie keine zweite Spritze erhalten kann.

Bürgertest

Zum 11. Oktober endet das Angebot der Gratis-Bürgertests für Personen, die sich hätten impfen lassen können.

Ausgenommen sind etwa Kinder unter 12 Jahren, Personen mit Kontraindikation gegen eine Covid-Impfung oder die den Test für die Beendigung der Quarantäne benötigen.

Bei Infektionsverdacht sind die Teststellen der Kassenärztlichen Vereinigung zuständig. jur

Astrid Faber ist nicht alleine. „Diese Konstellation tritt immer wieder auf und es gibt dazu auch Nachfragen aus den Praxen“, sagt Karl Roth, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH). Ein Standardprocedere oder gar Formular existiere nicht. „Unsere Empfehlung im Moment: formloses Attest.“

Nur wer ein solches zeigen könne, werde nach dem 11. Oktober Anspruch auf einen der kostenlosen Tests haben, teilt das Bundesgesundheitsministerium der Frankfurter Rundschau auf Anfrage mit. „Als Nachweis wird ein ärztlicher Beleg erforderlich.“ Dieses Zeugnis könne „formlos“ sein und müsse neben der Bestätigung einer medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung auch persönliche Angaben zur Identität der Person enthalten. „Die Angabe einer Diagnose ist nicht erforderlich“, sagt der Sprecher und betont, „das Ausstellen und der Gebrauch gefälschter oder unrichtiger Zeugnisse sind strafbewehrt“.

Für das hessische Sozialministerium ist Astrid Faber eine Seltenheit. Laut Robert-Koch-Instituts (RKI) sei einzig eine Überempfindlichkeit gegenüber einem Inhaltsstoff ein dauerhafter Ausschlussgrund dafür, sich mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. „Die Anzahl der hiervon betroffenen Personen wird als verschwindend gering eingestuft.“ Dem Ministerium sei für Hessen nur ein einziger Fall bekannt, bei dem im Vorfeld eine Überempfindlichkeit nachgewiesen worden sei. Ein bundeseinheitliches Formular scheine angesichts der niedrigen Zahl nicht notwendig, da jede ärztliche Bescheinigung ausreichend sei.

Doch wie geht es weiter mit den Testcentern, wenn die neuen Regeln des Bundes zum 11. Oktober greifen? Wie sich die Neuregelung auf die Zahl der Teststellen auswirken werde, sei noch nicht absehbar, heißt es abschließend aus dem Sozialministerium. Ziel der Landesregierung sei, dass sich möglichst viele Menschen impfen ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare