Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach den Ferien soll in Hessens Schulen wieder Maskenpflicht gelten.
+
Nach den Ferien soll in Hessens Schulen wieder Maskenpflicht gelten.

Landtag

Corona in Hessen: Nach den Ferien wieder Maske

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Das Kultusministerium arbeitet an einem Konzept fürs neue Schuljahr. Die Opposition befürchtet, dass sich die Situation des vergangenen Herbsts wiederholt.

Mit einer erneuten Maskenpflicht nach den Sommerferien will Hessen die Ansteckungsgefahr durch Reiserückkehrende bannen. Eine höhere Frequenz bei den Tests stellte Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Donnerstag ebenfalls in den Raum; im Moment sind es zwei pro Woche. Die Landesregierung sei auch bereit, die Fördermittel für das Anschaffen von Luftreinigern aufzustocken, wenn sie denn von den Kommunen abgerufen würden. Lorz stellte aber auch klar, dass die Fachwelt sich über das Für und Wider dieser Technik streite. Wohingegen Einigkeit bei der Einschätzung herrsche: „Lüften ist richtig und am wirksamsten.“

Minister Lorz wehrte sich vehement gegen die Vorwürfe der Opposition, die Landesregierung bereite die Schulen nicht angemessen auf den Beginn des neuen Schuljahrs vor. Deshalb drohe eine neue Infektionswelle wie im vergangenen Jahr. Ein Konzept mit neuem Hygieneplan sei in Arbeit und werde in der nächsten Woche verschickt, so der Minister, Tatsache sei aber auch, dass es nur begrenzte Möglichkeiten gebe, sich vor möglichen Ansteckungen zu schützen. Er verurteilte das „unverantwortliche Gerede“ der Opposition. Es gebe nicht das „Zaubermittel“, das garantiert Schulschließungen verhindern könne. Auch das Ziel der Landesregierung sei der Präsenzunterricht für alle. „Aber die Pandemie ist noch nicht vorbei.“

Die SPD-Fraktion hegt Zweifel daran, dass die Landesregierung alles dagegen unternimmt, dass sich eine Situation wie im Herbst nicht wiederholt. Sie hatte die Debatte am Donnerstag im Landtag beantragt. „Die Schließungen von Schulen und Kitas haben bei vielen Kindern und Jugendlichen tiefe Spuren hinterlassen“, sagte die sozialpolitische Sprecherin, Lisa Gnadl. Eltern und Jugendliche seien „fassungslos und wütend“, wie wenig die Landesregierung unternehme, um Probleme wie im vergangenen Jahr zu verhindern. Noch immer seien Schulen und Kitas nicht durchgängig mit Lüftungs- und Luftreinigungsanlagen versorgt. Gnadl forderte, bei den Kommunen darauf zu drängen und alle Kitas mit Lollitests auszustatten.

FDP-Fraktionschef René Rock drängte darauf, die Impfquote des Personals konstant zu erheben und bei Entscheidungen mit einzubeziehen. Die Frankfurter Uniklinik habe mit ihren drei Safe-Kids-Studien gezeigt, dass Kitas keine Pandemietreiber seien. Rock forderte Anschlussstudien, um den Einfluss der Delta-Variante zu erforschen, in Kitas wie in Schulen. Die Studienleiterin und Frankfurter Virologin Sandra Ciesek hatte bei der Präsentation der Ergebnisse vor einer Woche gesagt, dafür sehe sie bei den aktuell niedrigen Neuinfektionen keine Notwendigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare