Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

corona

Corona in Hessen: Mehr Vakzin ab April

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Arztpraxen sollen beim häuslichen Impfen unterstützen. Hessen holt langsam auf.

Deutlich mehr Impfdosen erwartet die Landesregierung ab April. Pro Tag könnten rund 64 000 Dosen zur Verfügung stehen. Allerdings könnten die 28 Impfzentren inklusive der mobilen Teams bei Volllastbetrieb lediglich bis zu 50 000 Spritzen täglich setzen. „In einem Modellvorhaben werden daher bis Ende März zunächst zirka 10 000 Impfdosen bereitgestellt und in zunächst 50 niedergelassenen Arztpraxen verimpft“, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch mit. Die Priorisierungsreihenfolge sei weiter zu beachten, Dokumentation und Meldung an das Robert Koch-Institut erforderlich.

Das Modellvorhaben soll auch dafür sorgen, dass die Impfung von rund 57 000 Pflegebedürftigen in Schwung kommt, die zu Hause wohnen. Neben den mobilen Impfteams werden niedergelassene Ärztinnen und Ärzte häuslich impfen, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) mit. Das Serum und die Daten der Impflinge stelle ihnen das Impfzentrum zur Verfügung.

Hessen holt auf

Wie die Minister betonten, hole Hessen langsam auf: Bis einschließlich Dienstag seien rund 414 000 Bürger:innen einmal geimpft worden. Mit 6,6 Prozent liege man nur noch knapp unter dem Bundesschnitt (6,7 Prozent). Bei der Zweitimpfungsquote seien für die nächsten Tagen messbare Fortschritte zu erwarten. Mit der Öffnung der Priorisierungsgruppe 2 und zuverlässigeren Impfstofflieferungen könnten nun deutlich mehr Menschen Termine bekommen als zuvor. Für diese Woche seien in den 28 Impfzentren mehr als 88 000 Menschen für die Erstimpfung einbestellt, 11 000 mehr als in der Woche davor.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen begrüßte, dass nun auch die Niedergelassenen eingebunden werden sollen. „Sobald wir die Impfungen flächendeckend in den Praxen durchführen können, haben wir die Möglichkeit, ein höheres Tempo anzuschlagen und eine höhere Durchimpfungsquote zu erreichen“, teilte die KV mit. „Die brauchen wir dringend, um die Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen.“ jur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare