Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielleicht kriegen sie auch was ab: die C-Hockeymädchen des HTC Höchst.
+
Vielleicht kriegen sie auch was ab: die C-Hockeymädchen des HTC Höchst.

Hessen

Corona-Hilfen in Hessen: Geld für Sportvereine

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Landesregierung schnürt ihr elftes Corona-Hilfspaket. Davon profitieren auch Schulen und Spitzenforschung.

Fast 34 Millionen Euro für die IT-Infrastruktur an Schulen, mehr als 14 Millionen Euro für die Spitzenforschung, weitere 100 Millionen Euro für die Impfzentren. Für den Klimaschutz an den Hochschulen stellt das Land 42 Millionen Euro bereit, und die Sportvereine sind mit rund 5,3 Millionen Euro dabei: Die Landesregierung hat dem Haushaltsausschuss ihr elftes, 216 Millionen Euro umfassendes Hilfspaket aus dem Corona-Sondervermögen vorgelegt. Bislang wurden in diesem Rahmen 275 konkrete Hilfen für mehr als 4,2 Milliarden Euro auf dem Weg gebracht, teilte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Dienstag mit.

Dazu gehört zum Beispiel ein zentrales, einheitliches Videokonferenzsystem für die Schulen, das nach den Sommerferien startklar sein soll. Oder ein endgeräteunabhängiger Zugang für Lehrkräfte zu allen benötigten digitalen Verfahren.

Das Institut für Medizinische Virologie an der Frankfurter Uniklinik bekommt mehr Platz. Seit Beginn der Corona-Pandemie war es maßgeblich an der Forschung zu Sars-CoV-2 beteiligt. In einem ersten Schritt sollen 1000 Quadratmeter für Labore gemietet und baulich hergerichtet werden. Das Land beteiligt sich mit rund einer Million Euro an den Kosten. Am Standort Niederrad sollen ebenfalls neue Laborräume geschaffen werden. Hier ist das Land mit 6 Millionen Euro dabei. Für ihren Institutsneubau erhält die Gießener Lungenforschung eine Anschubfinanzierung in Höhe von 7 Millionen Euro aus dem Sondervermögen. Rund 140 Arbeitsplätze sollen in dem Institute for Lung Health (ILH) entstehen, das darin untergebracht wird.

Betrieb und Logistik der Impfzentren werden Hessen unter dem Strich voraussichtlich 250 Millionen Euro kosten. Davon wurden bereits 170 Millionen Euro aus dem Corona-Sondervermögen bewilligt. Damit verbleiben 80 Millionen Euro plus Kosten für den Rückbau. Insgesamt 100 Millionen Euro aus dem Sondervermögen stecken dafür im aktuellen Hilfspaket.

Die rund 5,3 Millionen Euro für die Sportvereine sollen in ein Förderprogramm fließen, um die durch Mitgliederschwund verursachten Einnahmeverluste auszugleichen.

Informationen gibt es auf: gutezukunft.hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare