Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die kleine Paula steht im Frankfurter Zoo vor einer Glasscheibe der Pinguin-Anlage, an der Humboldt-Pinguine vorbei schwimmen.
+
Zoos in Hessen öffnen mit Auflagen und Anmeldung. Der Frankfurter Zoo (Foto) kann mit medizinischer Maske besucht werden, ein Test wird empfohlen. (Symbolbild)

Gastronomie und Co.

Corona-Lockerungen in Hessen möglich – Das sieht der Stufenplan vor

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Es gibt eine Perspektive bei stabiler Inzidenz von unter 100 für Gastronomie, Handel und Schwimmbäder. Die Regierung hat ein Stufenkonzept mit Lockerungen entwickelt.

Wiesbaden – Hessen hat Lockerungen für Landkreise und Städte beschlossen, deren Corona-Inzidenzen konstant unter 100 liegen. Sie betreffen Schule, Freizeitsport, Gastronomie sowie Handel. Selbst Hochzeitsfeiern mit großen Gesellschaften sollen unter bestimmten Bedingungen wieder möglich sein, ebenso der Besuch von Konzerten. Kitas gehen in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Grundvoraussetzung ist, dass die Inzidenz in dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt. Und dass die Menschen sich so verhalten, dass es dabei bleibt.

Corona-Lockerungen in Hessen sind durch steigende Impfquote möglich

Bei drei Tagen hintereinander über 100 greift die Bundesnotbremse wieder. Möglich seien diese Öffnungsschritte durch die steigende Impfquote und die vielen Möglichkeiten, sich testen zu lassen, sagten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) am Mittwoch (12.05.2021) bei der Vorstellung des zweistufigen Plans.

Er greift in Kreisen oder kreisfreien Städten, die an oder ab Montag, 17. Mai, nicht mehr unter die Beschränkungen der Bundesnotbremse fallen. Die zweite Stufe tritt in Kraft, wenn die Inzidenz weitere 14 aufeinanderfolgende Tage unter 100 liegt oder alternativ fünf aufeinanderfolgende Tage lang unter 50.

Lockerungen in Hessen: Öffnungsplan für einzelne Bereiche

Schule: Die Klassen 1 bis 6 und die Abschlussklassen haben Präsenzunterricht an allen Tagen, die Klassen 7 bis 11 Wechselunterricht. Nach 14 Tagen (Stufe 2) gibt es Präsenzunterricht für alle Jahrgänge (weiterhin Corona-Testpflicht zweimal pro Woche).

Kontakte: Es können sich zwei Haushalte treffen, in Stufe 2 auch bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten. Geimpfte, Genesene, Kinder unter 14 Jahre zählen nicht mit.

Handel: Es bleiben die Regeln für Geschäfte des erweiterten täglichen Bedarfs. Im übrigen Einzelhandel tritt beim „Click and meet“ mit medizinischer Maske an die Stelle einer Testpflicht eine Testempfehlung. In Stufe 2 gelten für die Geschäfte nur noch Zugangsbeschränkungen, Maskenpflicht, ein aktueller Test wird empfohlen.

Auch Schwimmbäder in Hessen dürfen öffnen

Gastronomie/Tourismus: Die Außengastronomie darf öffnen; Gäste brauchen einen aktuellen Negativtest (Testcenter oder Selbsttest vor Ort); zu den Auflagen gehören Abstand, Sitzplatzpflicht, Kontaktdatenerfassung. Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze sind unter Auflagen geöffnet; in Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen wie Frühstücksräumen beträgt die Auslastung maximal 60 Prozent. Ein Test ist bei Anreise Pflicht, bei längerem Aufenthalt zweimal pro Woche. Stufe 2: Drinnen ist mit Auflagen geöffnet. Es gelten die Standards wie aktueller Test, Abstand, Sitzplatzpflicht, Kontaktdaten. Draußen tritt an die Stelle der Pflicht die Empfehlung eines aktuellen Test. Clubs und Diskotheken dürfen als Bars öffnen. Bei Hotels, Ferienhäusern, Jugendherbergen und Campingplätzen steigt die Auslastung auf maximal 75 Prozent, Tests wie gehabt.

Sport: Es gelten die Kontaktregeln. Trainieren in Fitnessstudios ist mit Kontaktdatenerfassung, Termin und aktuellem Test möglich. Gruppensport für Kinder bis einschließlich 14 bleibt erlaubt. In Stufe 2 ist Mannschaftssport für alle unter Hygieneauflagen möglich, ein aktueller Test wird empfohlen. Die Schwimmbäder öffnen.

Lockerungen in Hessen: Zoobesuch mit Maske und Corona-Test

Kultur und Freizeit: Zoos, Freilichtmuseen und Freizeitparks öffnen mit Auflagen und Anmeldung ihre Außenanlagen. Museen, Schlösser und Zoos können mit Anmeldung und medizinischer Maske besucht werden, ein Test wird empfohlen. Stufe 2: Mit Auflagen sind auch die Innenräume von Freizeitparks geöffnet. Aktueller Test empfohlen.

Veranstaltungen: Der Aufenthalt in Innenräumen ist beschränkt auf berufliche Zwecke, Gottesdienste oder öffentliches Interesse. Draußen können bis zu 100 Personen zusammenkommen – mit strengen Auflagen. Mehr ist nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt möglich. In Stufe 2 dürfen sich bis zu 100 Personen drinnen aufhalten, im Einzelfall mehr. Draußen dürfen bis zu 200 Personen feiern, ein aktueller Test wird empfohlen. Nur Ungeimpfte zählen.

Körpernahe Dienstleistungen: Ein Termin, Kontaktdatenerfassung und aktueller Test sind erforderlich. In Stufe 2 wird der Test nur noch empfohlen. (Jutta Rippegather)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare