Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Carsharing in Hessen: Land vereinfacht das Autoteilen

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Ein neues Gesetz erlaubt Stationen für Carsharing jetzt auch in den Ortszentren. Es macht die Flotten sichtbarer.

Kommunen dürfen Carsharingstationen künftig an allen öffentlichen Straßen einrichten. Einem entsprechenden Gesetz der Landesregierung hat der Landtag jetzt zugestimmt. Es soll ermöglichen, mehr Parkflächen für diese Fahrzeuge zu vergeben – auch in Ortszentren, wo Stellplätze knapp seien, sagte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). „Carsharing ist ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen und klimafreundlichen Mobilitätssystems“, sagte der Minister. Das Gesetz soll als Anreiz dienen, aufs eigene Auto zu verzichten, Fahrzeuge vermehrt zu teilen statt sie zu besitzen. Profitieren würden damit auch jene, die auf einen eigenen Wagen angewiesen sind. „Damit ist es auch ein Beitrag, den Parkdruck in den Innenstädten zu vermindern.“

Die neue Vorschrift ermögliche, Carsharinganbietern Flächen an Ortsdurchfahrten von Landes- und Kreisstraßen sowie an Gemeindestraßen für fest stationierte Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Bislang sei dies nur an innerörtlichen Bundesstraßen möglich. Die Details können die Kommunen selbst regeln – etwa ob die Erlaubnis an die Umweltfreundlichkeit der Fahrzeugflotte geknüpft ist.

Der digitalpolitische Sprecher der FDP, Oliver Stirböck, begrüßte die Neuerung, die seine Fraktion bereits vor einem Jahr gefordert hatte. Die Flotten müssten öffentlich sichtbar sein. „Carsharing versöhnt den Individualverkehr mit der Umwelt und zeigt die Chancen der Digitalisierung als wichtiger Treiber der Sharing Economy und damit auch des Carsharings.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare