Gastbeitrag

Bitte kein Tunnelblick im Riederwald

Von Rainer Frey, Mitglied der Bürgerinitiative Riederwald.

Klimawandel, Verkehrsinfarkt, Stau, Schadstoffe, Lärm, Unfallopfer, zugeparkte Städte und von oben der Fluglärm. Kann unter solchen Rahmenbedingungen ein lebenswertes Frankfurt existieren? Sind weitere Autobahnen und Umgehungsstraßen die Lösung?

Nein, dann verschwindet nur noch mehr Natur, es erhöht sich der Verkehr, und es gibt noch mehr neue „Nadelöhre“!

Der Riederwaldtunnel, der beim Ausbau der Autobahn 66 im Frankfurter Osten entstehen soll, reduziert den Verkehr im Stadtteil Riederwald gerade einmal von 24 000 auf 16 000 Fahrzeuge. Dafür nehmen ab dem Jahr 2030 110 000 Fahrzeuge ihren Weg durch den Tunnel zur Friedberger Landstraße, zum Ratsweg, Alleenring und der Berliner Straße. Ist das eine rosige Zukunft für die Frankfurter im Nordend, Ostend und in Bornheim?

Nein, wir brauchen jetzt zügig humane, zukunftsfähige Konzepte: ÖPNV-Preise massiv senken, ÖPNV ausbauen, Reaktivierung der Stadtbahn über Seckbach nach Bergen, Regionaltangente Ost, Radwege nicht nur für das Zentrum, sondern endlich auch für alle Stadtteile.

Aber Verkehrsvermeidung beginnt auch beim Bau neuer Wohnungen in der Stadt. Sie verhindert Pendlerströme und sorgt für faire Mieten – das muss allen bewusst sein. Zur Verringerung des Lastwagenaufkommens gilt: Auch Gewerbegebiete in der Stadt brauchen Gleisanschluss – nach Enkheim wurden die Schienen abgebaut, im Osthafenbereich sind viele stillgelegt.

Nein, aktuell wird der tagtägliche Wahnsinn auf unseren Straßen verwaltet und bereits erkannte planerische Katastrophen wie der Riederwaldtunnel werden lieber - möglichst – im Stillen jetzt begonnen! Die Folgen erleben wir dann ab 2030, täglich. Wir Frankfurter müssen dieses Treiben jetzt stoppen und moderne Verkehrsvermeidungs und -leitsysteme fordern. Wir brauchen Visionen, und konkrete Zeitpläne für die Zukunftsprojekte, gerade für die Schiene und das Rad. Wir brauchen schnellstens Foren zum Austausch zwischen Bürgern und Stadt – die Zukunft können wir nur gemeinsam gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare