Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KOMMENTAR

Besoldung in Hessen: Die zweite Ohrfeige

  • Pitt v. Bebenburg
    VonPitt v. Bebenburg
    schließen

Das jüngste Urteil kann Hessen teuer zu stehen kommen. Dabei war es absehbar ebenso wie die vorangegangene Entscheidung, ohne dass die schwarz-grüne Landesregierung von sich aus zur Einsicht gekommen wäre.

Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit muss die hessische Landesregierung finanzpolitisch von Gerichten zurückgepfiffen werden. Erst hat der Staatsgerichtshof ihren Corona-Schuldenberg namens „Sondervermögen“ kassiert. Jetzt stellt der hessische Verwaltungsgerichtshof fest, dass die Besoldung der hessischen Beamtinnen und Beamten in niedrigen Gruppierungen nicht den Ansprüchen der Verfassung genügt.

Es sind zwei gewaltige Ohrfeigen hintereinander. Zudem: Beide waren absehbar, ohne dass die schwarz-grüne Landesregierung von sich aus zur Einsicht gekommen wäre.

Der Schaden ist gewaltig. Wie groß genau, weiß noch niemand. Was Hessen aufbringen muss, um den berechtigten Nachforderungen seiner Bediensteten gerecht zu werden, könnte bis hin zu einer Milliardensumme reichen. Außerdem kommen für die Zukunft zusätzliche Lasten auf die Haushalte des Landes zu.

Es ist aber auch politisch mehr als peinlich, wenn manche Beamtinnen und Beamte in Hessen so schlecht vergütet wurden, dass sie nicht oder nur sehr wenig mehr verdienen als wenn sie nicht arbeiten gegangen wären. Das muss sich ändern – auch wenn es die Landesfinanzen hart trifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare