Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schule

Abitur-Prüflinge in Hessen müssen Maske tragen

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Hessen nennt Regeln für die Klausuren, die nach den Osterferien starten. Selbsttest können freiwillig gemacht werden. Und es gibt Extra-Pausen.

Am letzten Unterrichtstag vor Beginn der Osterferien hat das Kultusministerium gestern den Schulen mitgeteilt, wie die Abiturprüfungen vonstatten gehen sollen. Tests werden angeboten, sind aber freiwillig. Während der Klausuren müssen Masken getragen werden. Es gibt aber zusätzliche Pausen.

Es werden sehr besondere Abiturprüfungen* sein, das steht schon jetzt fest. So werden sie erstmals in Hessen erst nach den Osterferien statt davor geschrieben, zudem erhalten die Schulen je Prüfung vier statt drei Aufgabenvorschläge. Beides soll helfen, mögliche Defizite aufgrund der corona-bedingten Unterrichtsausfälle auszugleichen.

Außerdem müssen die Prüflinge während der vierstündigen Klausuren die Masken aufbehalten. Sie sollen aber je nach Bedarf individuell Pausen einlegen können, um einmal durchzuatmen. Für eine Grundkursklausur sind bis zu 25 Minuten, für einen Leistungskurs 30 Minuten vorgesehen.

Schulen erhalten Lieferung

Zurzeit erhalten die Schulen Pakete mit Corona-Selbsttests. Diese können von Schüler:innen und den Lehrkräften zweimal je Woche durchgeführt werden. Ursprünglich war lediglich ein wöchentlicher Test vorgesehen. Die Abiturient:innen können ebenfalls vor jeder Prüfung einen solchen Test machen, auf freiwilliger Basis. Für eine Verpflichtung zum Testen fehle die gesetzliche Grundlage, teilte ein Sprecher des Kultusministeriums am Mittwoch auf Anfrage mit. Es gelten zudem die allgemeinen Hygieneregeln mit Abstand und Lüften. Besondere Vorgaben zu den Räumen, in denen die Klausuren geschrieben werden sollen, gibt es nicht.

Der letzte Unterrichtstag vor Beginn der Osterferien war der gestrige Mittwoch. Eigentlich sollte auch am heutigen Gründonnerstag noch unterrichtet werden, dieser Tag wurde aber wegen Corona gestrichen. Für die Abiturient:innen endete damit auch die Unterrichtsverpflichtung.

In diesem Schuljahr nehmen rund 23 500 Prüflinge an 269 hessischen Schulen am Landesabitur teil. Die meistgewählten Fächer in den schriftlichen Abiturprüfungen sind dieses Jahr Mathematik mit knapp 17 000 Schülerinnen und Schülern, gefolgt von Englisch mit 11 300, Deutsch mit 8100, Biologie mit 6200, Politik und Wirtschaft mit 4500 sowie Geschichte mit 3500 Prüflingen.

Die erste Prüfung ist in Chemie am Mittwoch, 21. April. Die letzte Klausur wird am Dienstag, 4. Mai, in Mathematik geschrieben. Nachprüfungen sind für 18. Mai bis 2. Juni vorgesehen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare