Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Land überweist Soforthilfe

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Schulen und Kitas in Wiesbaden erhalten 3,3 Millionen Euro Hilfe aus dem Kommunalpakt des Landes Hessen etwa für Desinfektionsmittel, Schutzkleidung, Plexiglastrennwände und CO2-Messgeräte.

Die Wiesbadener CDU-Landtagsabgeordneten Astrid Wallmann und Alexander Lorz, auch Kultusminister, begrüßen die überwiesene Hilfe des Landes für Corona-Schutzmaßnahmen in Schulen und Kitas, von der auch die Stadt Wiesbaden profitiert. „Schulen und Kitas in Wiesbaden erhalten 3,3 Millionen Euro Hilfe aus dem Kommunalpakt des Landes Hessen“, heißt es aus dem Abgeordnetenbüro von Wallmann. Das Geld sei unbürokratisch ohne Antragsverfahren ausgezahlt worden.

Den Angaben zufolge kann das Geld etwa für die Anschaffung von Desinfektionsmitteln, Schutzkleidung, Seifen- und Desinfektionsspendern, Plexiglastrennwänden und CO2-Messgeräten verwendet werden. Aber auch mobile Luftreiniger können dafür angeschafft werden. Ebenso sind Investitionen in bauliche Maßnahmen an Türen und Fenstern oder Gebäudezugängen mögliche. Was wofür ausgegeben wird, entscheide die Kommune, heißt es.

Auch bereits getätigte Anschaffungen könnten mit der nun ausgezahlten Landeshilfe finanziert werden. „Zugute kommt die Hilfe sowohl kommunalen Einrichtungen als auch Schulen und Kitas in freier Trägerschaft“, so Wallmann und Lorz in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare