Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Künstler zu Gast

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Das Landesmuseum Darmstadt bietet zum Trost für die Corona-Schließung online ein eigenes Begleitprogramm zu seiner Saraceno-Ausstellung an.

Der in Argentinien geborene und in Berlin lebende Künstler Tomás Saraceno wird international gefeiert - dass es dem Darmstädter Landesmuseum gelungen war, eine große Schau mit dem Star zu organisieren, war da schon ein Coup. Doch auch das Landesmuseum ist samt seiner Saraceno-Ausstellung seit November geschlossen. Wann es wieder öffnen darf, ist noch unklar, sicher aber wohl nicht vor Mitte Februar. Bis zum 28. März soll „Songs for the Air“ dann noch zu sehen sein.

Immerhin bietet das Museum zum Trost für die Corona-Schließung online ein eigenes Begleitprogramm an. So können die Besucher:innen einem Gespräch Saracenos, der sich intensiv mit der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft beschäftigt, mit der Rektorin der Frankfurter Städelschule, Yasmil Raymond, und dem Spinnenforscher Peter Jäger von der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung Frankfurt zuhören.

Gedreht ist es in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln mitten in der Ausstellung, die genügend anregenden Gesprächsstoff bietet. Kunst und Naturwissenschaft begegnen sich ja auch in der Sammlung des Landesmuseums. Dass Raymond und Jäger dem sympathisch und offen wirkenden Künstler persönlich verbunden sind, wird da schnell deutlich. Zu sehen ist der neue Film auf Youtube und der Seite des Museums, www.hlmd.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare