+
Das Blockflötenconsort spielt das zweite virtuelle Sommerkonzert der ESG.

Kultur

Künstler aus der Region zeigen sich im Netz

  • schließen

Ob Konzerte, Theaterstücke, Lesungen oder Gespräche: Die Kultur hat sich ins Internet verlagert, auch in unserer Region.

Die Rolling Stones tun es, Paul McCartney und Bob Dylan auch. Lady Gaga und Billie Eilish sind dabei, ebenso wie David Garrett, Lang Lang, die Ärzte oder Milky Chance. Udo Lindenberg malt gegen das Virus an, Patti Smith, Johnny Depp und Michael Stipe gestalten den „Earth Day“ und Anthony Hopkins spielt Klavier für die Katz. Doch was die großen Stars rund um den Globus online können, können die Kunst- und Kulturschaffenden in der Rhein-Main-Region längst. Ob Musiker, Künstler, Schauspieler, Bühnen, Clubs, Museen oder Veranstalter: Viele von ihnen sind im Netz unterwegs, sie streamen, chatten, stellen Videos ein, geben Konzerte oder bieten Kurse an. Etliche bangen um ihre Existenz, trotzdem sind die meisten Angebote kostenlos. Kultur passiert derzeit fast ausschließlich online, weltweit und auch bei uns. Die FR hat eine Auswahl an Angeboten aus der Region zusammengestellt.

Die Fabrik Frankfurt  lässt zur jetzigen Europawoche Musikerinnen und Musiker mit ihren Worten und ihrer Musik an die Bedeutung Europas erinnern. Die Videoclips wurden vorab produziert und werden am 8., 9. und 10. Mai jeweils um 20 Uhr als Premiere auf dem Fabrik-Youtube-Kanal veröffentlicht. Den Auftakt am Freitag, 8. Mai, übernehmen der Gitarrist Martin Lejeune und der Saxofonist Peter Klohmann. Sie haben die Europahymne neu arrangiert und jeweils zu Hause aufgezeichnet. Schauspielerin Katharina Bach und Kontrabassist und Komponist Gregor Praml denken am Samstag, 9. Mai, mit einem Textauszug der „Antigone“ an den Konflikt zwischen Macht und Gewissen. Am Sonntag, 10 Mai, präsentiert der Pianist und Geiger Puschan Mousavi Malvani seine Interpretation zu Europa.

www.die-fabrik-frankfurt.de

Die Romanfabrik Frankfurt  hat ihren eigenen „Corona-Kanal“ eingerichtet, auf dem sie regelmäßig Lesungen und Gespräche anbietet. Als Nächstes auf dem Programm steht ein Livestream mit Clemens Meyer, der am Donnerstag, 14. Mai, 20 Uhr, aus seinen Erzählungen „Die stillen Trabanten“ liest.

www.romanfabrik.de

Das Gallus-Theater in Frankfurt  hat anlässlich des Welttanztages am 29. April unter dem Hashtag #dancevscorona eine Initiative gestartet und Tänzerinnen und Tänzer aus Frankfurt und der Region gebeten, sich in Zeiten der Corona-Pandemie mit kurzen Videoclips zu präsentieren. 20 Clips sind nun erstellt worden und können auf der Homepage des Gallus-Theaters angeschaut werden.

www.gallustheater.de

Der Frankfurter Mousonturm  startet am 5. Mai die neue Onlinereihe „Unversehrtheit: Conversations on the Integrities of the Body“ auf Initiative der Kuratorin und Wissenschaftlerin Sandra Noeth. Die Reihe, die internationale Kunstschaffende und Forschende aus verschiedenen Disziplinen und Praxisfeldern zusammenbringen soll, befasst sich mit der Idee, Bedeutung und Voraussetzung für die Unversehrtheit von Körpern sowie mit der Rolle, die Ästhetik und Performance dabei spielen. Der erste Teil der Reihe läuft bis zum 23. Juni immer dienstags ab 18 Uhr. Der zweite Teil mit dramaturgischen Sessions beginnt am 13. Mai und kann bis 24. Juni immer mittwochs ab 18 Uhr verfolgt werden.

www.mousonturm.de

Der Jazzkeller Frankfurt  ist seit 1952 eine Institution. Damit sein Publikum trotz Schließung nicht auf seine Musik verzichten muss, haben die Macher eine Seite eingerichtet, auf der mehrmals in der Woche Filme, Interviews und Konzert-Livestreams gesendet werden, die man auch später anschauen kann. Am Samstag, 9. Mai, stehen Stefanie Hoevel & Wesley G. auf dem Onlineprogramm, am Sonntag, 24. Mai, Saxofonist Tony Lakatos und Pianist Christoph Spendel. Die „Lockdown Jazz Talks“ beginnen immer um 20 Uhr.

www.jazzkeller.com

Die Hochschule für Musik  und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) präsentiert unter dem Motto „Die Künste spielen weiter“ seit Semesterbeginn jeden Abend von Montag bis Freitag jeweils um 18.30 Uhr eine halbe Stunde lang Musik, Theater, Tanz – live oder produziert. Das Programm gibt es jeweils aktuell für die Woche auf der Website der Hochschule.

www.hfmdk-frankfurt.info

Die Frankfurter ESG  (Evangelische Studierendengemeinde) verlegt auch ihr zweites Sommerkonzert mit Studierenden der Frankfurter Musikhochschule aus der Kirche am Campus Bockenheim ins Netz. Am Donnerstag, 7. Mai, 19.30 Uhr, steht ein Konzert des Blockflötenconsorts and Friends mit Klängen der Renaissancemusik auf dem Programm und wird auf der Website der ESG Frankfurt live gestreamt.

www.esg-frankfurt.de

Die Centralstation Darmstadt  hat für nächsten Samstag, 9. Mai, die Party „Net’z Dance“ mit den DJs Leo Yamane, D-Zero und Sonix geplant. Die ist allerdings nur online zu erleben und wird ab 18 Uhr via Youtube- und Twitch-Kanal der Centralstation live gestreamt. Vom 17. bis 21. Mai hätte heuer eigentlich das Jugend- und Kinderliteraturfestival „Huch, ein Buch!“ laufen sollen. Doch wegen Corona ist es auf 2021 verschoben worden. Die Veranstalterinnen haben daher in Kooperation mit dem Haus der digitalen Medienbildung eine Onlinelesung organisiert. Am Mittwoch, 13. Mai, 18 Uhr, liest Jutta Nymphius aus ihrem Buch „Mehr Schweinchen“.

www.centralstation-darmstadt.de

Das Staatstheater Darmstadt  bietet mehrere digitale Formate, darunter „Die tägliche Dosis“, die ein buntes Angebot aus Homestories, Theatergeschichten, Inszenierungsmitschnitten und Konzerten zeigt. Seit Ende April gibt es die Reihe „Lockdown“ mit Arne Vogelgesang und Marina Miller Dessau. Die aktuelle Folge ist seit 3. Mai abrufbar, die nächsten Folgen sind es am 17. und 31. Mai.

www.staatstheater-darmstadt.de

Das Hessische Staatstheater  Wiesbaden hat ebenfalls Videobeiträge auf seine Homepage gestellt, zum Beispiel die seit voriger Woche täglich neuen „Solo-Diskurse“ zur Corona-Krise von Intendant Uwe Eric Laufenberg.

www.staatstheater-wiesbaden.de

Die Maximal Kulturinitiative  Rodgau feierte ihre Onlinepremiere am 1. Mai mit der ersten virtuellen Jazz Night mit Thomas Langer & Ralf Cetto. Es soll weitere aufgezeichnete Konzerte geben, die dann über Youtube gesendet werden. Das Publikum kann gleichzeitig untereinander sowie mit den Künstlern chatten.

www.maximal-rodgau.de

Die Mainzer Konzertagentur  Musikmaschine hat ganz frisch das neue Livestreamformat „Fenster zum Hof“ an den Start gebracht und sendet Livemusik aus dem Alten Postlager in Mainz. Die Premiere übernahm am 1. Mai Dominik Baer, am Wochenende spielten „TripAdLib“ und Julian Maier-Hauff. Als Nächstes auf dem Programm stehen bislang Finkbass am 8. Mai, am 9. Mai Good Morning Yesterday, am 10. Mai Electric Conzertration, am 15. Mai Sinu und am 30. Mai Ghost Of A Chance. Wer zuschauen und -hören möchte, bekommt gegen eine Spende ein Passwort geschickt.

fensterzumhof.musikmaschine.net

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare