Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mühlheim

Vorurteile abbauen

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Schüler holen eine Ausstellung des Verbandes deutscher Sinti und Roma ins Jugendzentrum.

Schüler des Friedrich-Ebert-Gymnasiums und der Friedrich-Ebert-Schule wollen sich dafür einsetzen, dass Sinti und Roma nicht diskriminiert werden. Gemeinsam mit der Partnerschaft für Demokratie im Kreis Offenbach und mit der Unterstützung des Jugendzentrums und der Stadt wollen sie deshalb Wissen vermitteln und Vorurteile abbauen.

Dafür haben sie die Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma“ des Verbandes deutscher Sinti und Roma ins Jugendzentrum geholt. Die informiert über die Geschichte dieser Minderheit seit ihrer Ankunft im deutschsprachigen Raum vor über 600 Jahren, thematisiert die andauernde Diskriminierung und Verfolgung ebenso wie die Erfolge der Bürgerrechtsbewegung. Sinti und Roma sind in Europa und auch in Deutschland die Gruppe, die am meisten Ablehnung erfährt. Die Ausstellung wird noch bis zum 2. November im Jugendzentrum zu sehen sein.

Ausgebildete Peer-Guides bringen die Schau ihren Mitschüler sowie Erwachsenen näher. Daniel Tybussek (SPD), Bürgermeister der Stadt Mühlheim, bedankte sich bei den Jugendlichen für ihr Engagement. Demnächst laden die Schüler zu einem Rundgang durch die Ausstellung, am Donnerstag, 25. Oktober, von 18.30 bis 20 Uhr im Jugendzentrum, Rodaustraße 16. Teilnehmen können alle interessierten Bürger. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare