1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Kreis Offenbach

Verein übernimmt das Europahaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Das Europahaus an der Offenthaler Straße in Dietzenbach.
Das Europahaus an der Offenthaler Straße in Dietzenbach. © Rolf Oeser

Der Kreis Offenbach bleibt zwar Eigentümer der Dietzenbacher Einrichtung, Betreiber ist aber künftig der Verein AGBS. Von zwei Ferienheimen will sich Landrat Quilling aber trennen.

Die Aktionsgemeinschaft für bewegungsorientierte Sozialarbeit (AGBS) betreibt künftig das Europahaus am Dietzenbacher Stadtrand. Der Kreis Offenbach bleibt aber Eigentümer. Einen entsprechenden Vertrag mit zehn Jahren Laufzeit haben Landrat Oliver Quilling, Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger (beide CDU) und der Vorsitzende des Vereins, Gerd Stüwe, Professor an der Fachhochschule Frankfurt, am Montag unterschrieben. Kreissozialdezernent Carsten Müller (SPD) unterschrieb nicht, weil er noch Vorstandsmitglied des Vereins ist.

Quilling sprach von einem frohen Ereignis. Schließlich spart der Kreis auf diese Weise nach seinen Angaben jährlich knapp 114?000 Euro. Davon waren 100?000 Euro ein pauschaler Zuschuss an den Verein, der etwa Gewaltpräventionskurse, soziale Trainingskurse und Qualifizierungsseminare für junge Arbeitslose bietet.

Der Verein, der sich laut Stüwe künftig Aktionsgemeinschaft soziale Arbeit nennen will, hat viele Pläne für die frühere hessische Jugendbildungsstätte. Das 5000 Quadratmeter große Grundstück des Europahauses, das außer vom AGBS etwa vom People’s Theater, dem Sportkreis und dem Suchthilfeverein Wildhof genutzt wird, will er für Ferienspiele nutzen. Einen Hochseilgarten betreibt er dort bereits.

Auf Einnahmen hofft Stüwe zudem aus der Vermietung des Saals im Europahaus und aus Veranstaltungen. „Wir werden versuchen, stärker auf die Nachbarschaft und auf Vereine zuzugehen“, kündigte Stüwe an.

Der Verein mit acht hauptamtlichen Mitarbeitern, der für den Betrieb eine gemeinnützige GmbH gründen will, wird die Räume den Nutzern des Hauses zunächst zu den selben Konditionen überlassen. Der Kreis hat ein Mitspracherecht über neue Nutzer des Hauses.

Der Verein hatte zudem beim kommunalen Jobcenter die Förderung von Qualifizierungsangeboten im Bereich Holzwerkstatt und Maler/Lackierer sowie Gartenbau beantragt. Diese bewilligte die Pro Arbeit jedoch nicht.

Käufer für Alm gesucht

Von anderen Immobilien will sich der Kreis trennen. Für die Bärsteinalm in Bad Hofgastein (Österreich) suche man bereits aktiv Käufer, sagte Müller.

Auch die beiden Ferienheime im Odenwald, in Affhöllerbach und Wald-Michelnbach, könne sich der Kreis auf Dauer nicht mehr leisten, sagte Landrat Quilling. Er rechne mit breiter Zustimmung für den Verkauf zumindest eines der Häuser, die Renovierungsbedarf hätten. Der Kreis strebe eine sozialverträgliche Lösung an, betonte Quilling. In beiden Landschulheimen zusammen arbeiten 13 Menschen für den Kreis Offenbach.

Den Betrieb des Dreieich-Museums in Dreieichenhain übergibt der Kreis an den Geschichts- und Heimatverein Dreieichenhain.

Um den Betrieb und die Vermietung der noch leerstehenden Flächen im Haus des lebenslangen Lernens in Dreieich-Sprendlingen werde sich künftig die Kreisvolkshochschule kümmern, kündigte Quilling an.

Auch interessant

Kommentare