Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Linie S2 könnte bis Dieburg oder sogar bis Darmstadt verlängert werden.
+
Die Linie S2 könnte bis Dieburg oder sogar bis Darmstadt verlängert werden.

Rödermark

Lob für Verlängerung der S2

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Die CDU Rödermark bezeichnet die mögliche Verlängerung der Linie als „Quantensprung“, die Grünen fordern eine frühe Bürgerbeteiligung in Urberach.

Als „Quantensprung“ bezeichnet die CDU Rödermark in einer Mitteilung die mögliche Verlängerung der S-Bahn-Linie S2 von Dietzenbach bis Dieburg oder sogar bis Darmstadt

Hintergrund ist die Ankündigung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) und der Landkreise Offenbach und Darmstadt-Dieburg, die Verlängerung, die eine 3,1 Kilometer lange Neubaustrecke zwischen Dietzenbach und Urberach voraussetzt, tiefergehend zu untersuchen. Eine direkte Anbindung würde für Rödermark „eine wesentliche Verbesserung bringen“, so die CDU. „Rödermark hätte dann zwei gleichwertige und direkte S-Bahnverbindungen in die Metropolen Frankfurt und Offenbach“, schreibt CDU-Kreistagsabgeordnete Mona Reusch. Die Stadt habe bei allen Planungen in Urberach Platz für eine neue Trasse freigehalten; der zügige Bau einer Verbindung sei deshalb möglich.

AL: Bulau untertunneln

Auch die Rödermarker Andere Liste/Grüne sieht in der Verlängerung der S-Bahn-Linie eine „langfristige, spürbare und nachhaltige“ Verbesserung. Allerdings sollte laut AL von vornherein die Bürgerschaft, insbesondere im Baugebiet Rennwiesen, in die Planungen einbezogen werden. Themen seien unter anderem der Lärmschutz und die Auswirkungen der Bahnlinie auf die Naherholung. „Um den Eingriff in die Natur und Landschaft möglichst gering zu halten“, sollte laut der Fraktion außerdem die Bulau untertunnelt werden.

Laut der Vorstudie zu dem möglichen Ausbau könnte die S-Bahn-Verlängerung bis Anfang der 2030er-Jahre fertig sein. Als Zwischenschritt könnte bereits vorher ein Halbstundentakt auf der Dreieichbahn zwischen Ober-Roden und Dieburg eingeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare