Neu-Isenburg

Uhrtürmchen tickt wieder

Sanierung der 60 Jahre alten Kleinode ist abgeschlossen.

Seit mehr als 60 Jahren werden Nord- und Südseite des Mehrfamilienhauses zwischen Rhein-, Waldenser- und Valkenierstraße von zwei kleinen Uhrtürmchen geschmückt. Diese „kleinen Wahrzeichen“ des Hauses, so Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos), sollten der Sanierung zum Opferfallen. Stattdessen erstrahlen sie nun in neuem Glanz – und funktionieren auch wieder.

Hunkel konnte sich beim Eigentümer Bauverein dafür einsetzen, die Türmchen nicht abzureißen. Für die Instandsetzung wollte das Unternehmen aber nicht aufkommen. Also sprach die Stadt die Uhrmacherin Kerstin Ningler aus Neu-Isenburg an, die dann den Kontakt zu Peter Rüsch von Radio Klann herstellte.

Er ersetzte alle defekten Teile, reinigte den Rest und baute eine neue Steuerung ein. Hunkel dankt Rüsch für seine Arbeitszeit und der Volksbank Dreieich sowie der Sparkasse Langen-Seligenstadt für das Übernehmen der Materialkosten. (ust.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare