Von vorne planen

Dietzenbach Neubau für Bonhoeffer-Schule

Erst im September haben die Dietzenbacher Stadtverordneten einen Neubau beschlossen, den die Dietrich-Bonhoeffer-Schule für die pädagogische Mittagsbetreuung braucht. Im Januar stellten sie für das Gebäude eine Million Euro in den Haushalt ein sowie einen mit Sperrvermerk versehenen Betrag von einer halben Million Euro, den die Stadt, wenn das Geld nicht reicht, als Puffer verwenden kann. Doch nun werden die Stadtverordneten erneut grundsätzlich über das für die arme Kreisstadt teure Projekt diskutieren.

Hintergrund ist, dass der Kreis Offenbach nach Angaben des Magistrats eine alternative Planung für das Gebäude, die nur eine Million Euro kosten würde, für nicht möglich hält. Allein der Neubau, der Platz für die Cafeteria der Grundschule und Betreuungsräume kosteten voraussichtlich 1,1 Million Euro. Dazu kämen aber noch die Kosten für den Abbruch des Pavillons, die Ausstattung des neuen Gebäudes, die Neugestaltung der Außenanlagen. Eine Containerlösung komme nicht infrage. Der Kreistag hatte zudem bereits im Dezember beschlossen, dass der Kreis sich nicht wie bisher mit einem Drittel der Kosten an den Bauarbeiten beteiligt. Der Ältestenrat habe daher einstimmig beschlossen, noch einmal einen Grundsatzbeschluss zu fassen, sagt Walter Fontaine, Leiter des Fachbereichs Soziale Dienste.

Baubeginn frühestens Herbst

Als ersten Schritt soll der Kreis jetzt nach Ansicht des Magistrats gegenüberstellen lassen, wie hoch die Unterhaltungskosten für ein Gebäude in Passivhausweise und ein Haus in konventioneller Bauweise wären – ob sich die Errichtung eines Passivhauses also finanziell lohnen würde. Geprüft werden soll zudem, ob die Städtischen Betriebe die Gebäudeunterhaltung übernehmen könnten. Alle Ergebnisse dieser Prüfaufträge und Gespräche sollen dann erneut den Stadtverordneten vorgelegt werden. Ein Baubeginn wäre also, so Fontaine, allerfrühestens im Herbst möglich.

Eine Verzögerung sei nicht in ihrem Sinn, sagt Ulrike Alex (SPD). „Es wäre uns lieber, die Antworten lägen schon zur nächsten Sitzung vor. Wir haben das Geld zur Verfügung gestellt. Jetzt sollte es los gehen.“ (cm.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare