Rodgau

Schwab hört auf

Ex-Bürgermeister verlässt Parlament.

Der frühere Bürgermeister Alois Schwab verlässt das Rodgauer Stadtparlament. Nach Angaben der Fraktion Zusammen mit Bürgern (ZmB) hat er sein Mandat als Stadtverordneter aus beruflichen Gründen niedergelegt. Er sei nun freiberuflich beratend tätig. Vor knapp einem Jahr hatte sich die Kreishandwerkerschaft von Schwab als ihrem Geschäftsführer getrennt.

„Da auch in den kommenden Monaten mit einer Überschneidung von Sitzungsterminen und Auslandseinsätzen zu rechnen ist, gab es keine andere Wahl“, teilt Fraktionschef Horst Böhm mit. Schwab bleibe aber zweiter Vorsitzender des Wahlvereins. Er habe als Stadtrat und Bürgermeister die Geschicke der Stadt mit seiner Persönlichkeit erheblich geprägt und dazu beigetragen, dass Rodgau ein florierendes Vereinsleben sowie lebendige Städtepartnerschaften besäße.

Schwab wurde 2001 hauptamtlicher Stadtrat von Rodgau, 2003 wählten ihn die Rodgauer zum Bürgermeister. Nach parteiinternem Streit unter anderem über die Wiederwahl der damaligen Ersten Stadträtin Hildegard Ripper (CDU) wurde Schwab aus der CDU ausgeschlossen. Politisch war er in den letzten Jahren seiner Amtszeit isoliert.

Bei der Bürgermeisterwahl 2009 schaffte es Schwab unterstützt von ZmB in die Stichwahl, wo er knapp an Jürgen Hoffmann (SPD) scheiterte. Bei der Kommunalwahl zog ZmB mit 16,3 Prozent erstmals ins Stadtparlament einzog. Die Wähler kumulierten Schwab von Listenplatz 16 auf den ersten Platz. (cm.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare