+
Einstimmig und ohne Aussprache haben die Rodgauer Stadtverordneten grünes Licht für ein Großprojekt gegeben. Der Dietzenbacher Investor Uwe Werkmann erhielt den Zuschlag, an der Unteren Marktstraße im Stadtteil Nieder-Roden schlüsselfertig ein medizinisches Kompetenzzentrum zu errichten. Er war der einzige Bewerber bei der europaweiten Ausschreibung gewesen.

Rodgau

Grünes Licht für Ärztezentrum

  • schließen

Das sind sich mal alle einig: Das Rodgauer Stadtparlament hat das 11,5-Millionen-Projekt in Nieder-Roden auf den Weg gebracht - und das einstimmig. Von Christoph Manus

Einstimmig und ohne Aussprache haben die Rodgauer Stadtverordneten grünes Licht für ein Großprojekt gegeben. Der Dietzenbacher Investor Uwe Werkmann erhielt den Zuschlag, an der Unteren Marktstraße im Stadtteil Nieder-Roden schlüsselfertig ein medizinisches Kompetenzzentrum zu errichten. Er war der einzige Bewerber bei der europaweiten Ausschreibung gewesen.

Werkmann plant ein viergeschossiges Gebäude mit 4750 Quadratmetern Nutzfläche, das Platz für acht Facharztpraxen samt OP-Bereich und Labor, eine Palliativstation, die Rodgauer Notdienstzentrale, eine 24-Stunden-Apotheke und einen Sanitätshandel bieten sollen.

Im Konzept für das Ärztezentrum, das sich über zwei Häuser - über eine Gebäudebrücke verbunden - erstrecken soll, stehen zudem ein Reha- und Fitnesszentrum, Verwaltungs- und Konferenzräume und ein Café.

Verkaufspreis unter Richtwert

Dafür verkauft die Stadt Werkmann für vier Millionen Euro vier Grundstücke, die zusammen 3000 Quadratmeter groß sind. Zwei davon hat sie eigens dazu von privat erworben. Für die beiden städtischen Grundstücke zahlt Werkmann gut 600.000 Euro, 300 Euro pro Quadratmeter, und somit weniger als den Richtwert von 390 Euro.

Werkmann rechnet mit einer Bauzeit von 16 Monaten und Kosten von etwa 11,5 Millionen Euro. Auf dem Grundstück soll auch ein Parkhaus mit 160 Plätzen entstehen. Er hatte seine Pläne erstmals im Oktober 2007 vorgestellt. Im Dezember 2008 informierte sich die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Rodgau über das Konzept.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare