Langen

Baurecht für den Technologiepark

  • schließen

Auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Gelände westlich der Bahnlinie und genau gegenüber dem Bahnhof sollen vor allem zukunftsfähige Branchen wie Hightech und Automotiv angesiedelt werden.

Als „Meilenstein für die Ansiedlung neuer Unternehmen“ bezeichnete Bürgermeister Frieder Gebhardt (SPD) den Langener Technologiepark. Der Magistrat hat jetzt einen Bebauungsplan vorgelegt, in dem kleine Änderungen nach der vorgeschriebenen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung eingeflossen sind. Stimmt die Stadtverordnetenversammlung zu, kann gleich danach die Vermarktung und Bebauung der Flächen starten.

Auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Gelände westlich der Bahnlinie und genau gegenüber dem Bahnhof sollen vor allem zukunftsfähige Branchen wie Hightech und Automotiv angesiedelt werden. Der Magistrat erhofft sich in den kommenden Jahren bis zu 140 Millionen Euro an privaten Investitionen. Bis zu 3000 zusätzliche Beschäftigte könnten dadurch laut Mitteilung der Stadt nach Langen kommen. „Und natürlich erhoffen wir uns durch die Ansiedlung von neuen Unternehmen auch zusätzliche Gewerbesteuer-Einnahmen“, sagt Gebhardt.

Für den Bürgermeister ist das Areal eines der wichtigsten Stadtentwicklungsgebiete in Langen. Eine Trumpfkarte sei die hervorragende Verkehrsanbindung, vor allem durch die unmittelbare Nähe zur S- und Regionalbahn. Außerdem verfügten das Wirtschaftszentrum und die Pittlerstraße über ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz, an das der Technologiepark angeschlossen werde. „All das ist auch in einer Top-Region wie dem Rhein-Main-Gebiet ein Standortvorteil“, sagte Gebhardt.

Die neuen Gebäude dürfen bis zu fünf Stockwerke hoch gebaut werden. Der bestehende Park-and-ride-Platz kann nach Angaben der Stadt zum Teil mit einem Hotel überbaut und zudem zu einem zentralen Parkhaus erweitert werden, das auch von Pendlern genutzt werden könnte.

Der Bebauungsplan ist Thema im Bauausschuss am Mittwoch, 27. Januar, und im Stadtparlament am Donnerstag, 25. Februar. Beide Sitzungen sind öffentlich und beginnen um 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare