Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die bisherige Skateranlage im Tannenwald.
+
Die bisherige Skateranlage im Tannenwald.

Spielpark Neu-Isenburg

Skater können weiter rollen

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Es ist eine Sportattraktion ohnegleichen: Zum Spielpark Tannenwald reisen busseweise Skater und Biker zu der sogenannten Pumptrack-Bahn. Sie ist aber bis Ende April befristet. Das wollten viele Neu-Isenburger offenbar nicht hinnehmen.

Seit Ende Oktober hat Neu-Isenburg im Spielpark Tannenwald – der streng genommen schon hinter der Stadtgrenze auf Frankfurter Gemarkung liegt – eine Sportattraktion, die zwar ihresgleichen sucht, die allerdings auch nur befristet bis Ende April hier sein sollte. Busseweise kommen seither Skater und Biker zu der sogenannten Pumptrack-Bahn, einem wellenförmigen Rundkurs aus Glasfaser und Schichtholz, auf dem so ziemlich alles, was Räder hat, hier seine Kreises ziehen kann, vom Rollstuhl bis zum Rollschuh.

„Man sieht ja sonst selten Situationen, bei denen Eltern mit den Kindern streiten, wer jetzt fahren darf“, sagt Alexander Lenz vom Longboardmagazin 40inch, das seinen Sitz in Neu-Isenburg hat. Die Fachzeitschrift für den Trendsport mit einer Langversion des Skateboards hat den Deutschland-Vertrieb für den tschechischen Hersteller übernommen und die Pumptrack-Bahn für Foto- und Filmtermine aufgestellt – aber eben nur auf Zeit.

Initiative für den Erhalt der Bahn

Das wollten viele Neu-Isenburger offenbar nicht hinnehmen: Mehrere hundert Unterschriften sammelte Timm Junker mit seiner Initiative „Mehr Bewegung für Neu-Isenburg“ für den Erhalt der Bahn im Spielpark, auch die Stadtverordneten sprachen sich für den Fortbestand aus. Der bei den Neu-Isenburgern äußerst beliebte Tannenwald war in den vergangenen Wochen ja eher in den Negativ-Schlagzeilen, weil die sanierungsbedürftigen Wasserspiele nicht mehr sprudeln.

Jetzt gibt es für Sportbegeisterte aber rundum gute Nachrichten: Die Bahn kann dank der Unterstützung zahlreicher Neu-Isenburger Unternehmen und des Lions-Clubs dauerhaft hierbleiben beziehungsweise durch eine neue ersetzt werden. 26 000 Euro kostet das.

Er rechne damit, dass spätestens bis Mitte Mai die neue Anlage geliefert werde, sagt Lenz. Bestellt sei sie jedenfalls schon. Allerdings sei die Lieferzeit relativ lang, denn „das wollen jetzt viele Städte haben“, sagt er. Seinen Angaben nach gibt es eine vergleichbare Anlage bisher allerdings erst einmal in Deutschland in Öschelbronn in der Nähe von Pforzheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare