Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

foto_roger_stein__foto___ni
+
Der Musiker Roger Stein kann erstmals die „Strandpromenade 20“ in Rodgau nutzen.

Rodgau

Kultur kann ausweichen

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Die Kulturinitiative „Maximal“ in Rodgau verlegt im Oktober ihre Konzerte ins ehemalige Begegnungszentrum der katholischen Pfarrgemeinde.

Die Rodgauer Kulturinitiative Maximal hat sich einiges ausdenken müssen, um auf die Corona-bedingten Auflagen und Verbote zu reagieren. Konzerte in der Eisenbahnstraße in Jügesheim sind bis auf weiteres immer noch nicht möglich, doch die Organisatoren haben sich nach einigen nur online übertragenen Auftritten Ausweichmöglichkeiten gesucht.

Nach Konzerten auf der Sommerwiese und in einem Autohaus hat das Maximal im Oktober ein neues Quartier im ehemaligen Begegnungszentrum der katholischen Pfarrgemeinde gefunden.

Die improvisationsfreudigen Macherinnen und Macher hätten unter Hochdruck gewerkelt, um die lange geplanten Gastspiele mit Abstand und guten Lüftungsmöglichkeiten zu ermöglichen, berichtet Kulturinitiativen-Vorsitzende Karin Wagner. Den ersten Abend am neuen Spielort in der Strandpromenade 20 bestreitet der Schweizer Liedermacher und Songwriter Roger Stein am Samstag, 10. Oktober, mit seinem Programm „Alles vor dem Aber ... ist egal“. Aus Berlin folgen am Freitag, 16. Oktober, der Liedermacher Lüül und Kerstin Kaernbach, die so exotische Instrumente wie das Theremin mitbringt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare