Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Ausstellung ist Teil des Projektes „Glaube.Gemeinsam.Gestalten“.
+
Die Ausstellung ist Teil des Projektes „Glaube.Gemeinsam.Gestalten“.

Rodgau

Rodgau: Comic-Ausstellung zu Umgang mit eigenen Vorurteilen

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Im Jugendhaus in Dudenhofen wird die Ausstellung „Ich. Du. Wir. Comics über erlebte Vielfalt“ gezeigt. Zu sehen sind Arbeiten von Soufeina Hamed alias tuffix.

Die Ausstellung „Ich. Du. Wir. Comics über erlebte Vielfalt“ ist aktuell im Jugendhaus in Dudenhofen zu sehen.

Gezeigt werden laut Ankündigung der Stadt Arbeiten der Berliner Cartoonistin und Psychologin Soufeina Hamed alias tuffix. Thema sind interkulturelle und interreligiöse Begegnungen. „Es geht um Identitäten und Zuschreibungen, aber auch um Perspektiven auf eigene Vorurteile und deren Umgang damit“, heißt es in der Ankündigung. Initiiert worden sei die Zusammenarbeit durch das Integrationsbüro des Kreises Offenbach, gemeinsam mit der Profilstelle für Gesellschaftliche Verantwortung und Ökumene im Evangelischen Dekanat Dreieich-Rodgau und der Künstlerin Soufeina Hamed. Sieben der gezeigten Comics seien in einem Comic-Workshop 2018 entstanden. Dabei wurden die „mal lustigen, mal traurigen oder auch nachdenklichen Geschichten“ der Teilnehmenden zeichnerisch umgesetzt.

Eigene Erlebnisse

In elf weiteren Comics verarbeitet Soufeina Hamed eigene Erlebnisse und Geschichten. Hamed ist selbst Tochter einer deutschen Mutter und eines tunesischen Vaters. Spätestens als junge Frau habe sie realisiert, dass ihr Leben als gläubige Muslima, Kopftuch tragende und emanzipierte Frau „für manche Menschen verwirrend sein kann“, so das Dekanat Dreieich-Rodgau.

Im Rahmen der Ausstellung findet am 26. Oktober auch ein Workshop mit Viertklässlern der Freiherr-vom-Stein-Schule statt. Gemeinsam mit dem Verein und Theaterprojekt Creative Change e.V. aus Offenbach werden Szenen des interreligiösen und interkulturellen Zusammenlebens der Jugendlichen aufgegriffen; die Kinder erarbeiten dann gemeinsam Strategien zum Umgang mit den Konflikten. Laut Stadt kann der Workshop bei Interesse auch für andere Kinder und Jugendliche angeboten werden.

Grenzen überwinden

Die Ausstellung und der Workshop sind Teil des Projektes „Glaube.Gemeinsam.Gestalten“, dessen Ziel es ist, die Begegnung und den Austausch junger Menschen aus verschieden Glaubensgemeinschaften im Kreis Offenbach zu fördern – unter anderem mithilfe von theater - und erlebnispädagogischen Angeboten. Die Jugendlichen sollen sich kennenlernen und dabei die Möglichkeit erhalten, neue Perspektiven auf die jeweils „fremde“ Religion zu entwickeln. Das Projekt wird durch das Landesprogramm „Hessen aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ gefördert. jon

Die Ausstellung im Jugendhaus Dudenhofen ist noch bis Freitag, 29. Oktober, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Laut Dekanat kann die Ausstellung auch ausgeliehen werden. Interessierte können sich bei Fragen an jugendhaus@rodgau.de wenden oder an die Projektstelle „Glaube.Gemeinsam.Gestalten“, unter dagmar.gendera@ekhn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare