Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So ähnlich wie hier in Egelsbach sollen die Radrouten aussehen.
+
So ähnlich wie hier in Egelsbach sollen die Radrouten aussehen.

Kreis Offenbach

Regionalverband informiert über Radschnellwege durch den Kreis Offenbach

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Auf zwei Online-Veranstaltungen berichtet der Regionalverband FrankfurtRheinMain über den Stand der Planungen für zwei wichtige Radverbindungen. Wer will, kann per Online-Link folgen und schriftlich Fragen stellen.

Auf zwei Online-Veranstaltungen informiert der Regionalverband Frankfurt Rhein Main über den Stand der Planungen für zwei wichtige Radschnellwege durch den Kreis Offenbach.

Am Dienstag, 30. März, ist laut Regionalverband ab 18 Uhr der Radschnellweg FRM9 Thema, der Seligenstadt, Rodgau, Dietzenbach, Dreieich, Neu-Isenburg und den Flughafen verbinden soll.

Ebenfalls ab 18 Uhr geht es am Mittwoch, den 31. März, um den Schnellweg FRM8, über den Radfahrerinnen und Radfahrer in Zukunft zwischen Frankfurt, Offenbach, Mühlheim und Hanau pendeln können. Laut Ankündigung geht es bei beiden Infoabenden darum, die Ziele und das Vorgehen bei den Machbarkeitsstudien für die neuen Radschnellwege zu erklären. Interessierte können per Online-Link folgen und schriftlich Fragen stellen.

Planer:innen im Gespräch

Antworten geben Rouven Kötter (SPD), Mobilitätsdezernent und Erster Beigeordneter des Regionalverbandes, sowie die Radverkehrsbeauftragte Antje Quitta. Mit dabei sind laut Ankündigung auch Planer:innen der beauftragten Unternehmen Inovaplan und PGV. „Wir wollen erklären, wodurch sich ein Radschnellweg auszeichnet, und erfahren, welchen gutachterlichen Eindruck die Fachplanerinnen und -planer von dem Raum haben“, sagt Kötter mit Blick auf den Termin. Bei einer anschließenden Online-Befragung zu möglichen Routenführungen können Interessierte über einen Zeitraum von mehreren Wochen ihr lokales Wissen und ihre Einschätzungen teilen. jon

Die Einwahldaten für die Online-Veranstaltungen gibt es am jeweiligen Tag der Veranstaltung auf der Internetseite des Regionalverbandes unter der Adresse www. region-frankfurt.de/rsw über den Reiter FRM8 beziehungsweise FRM9.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare