Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerd Wendtland (rechts) und sein Team haben Wege gefunden. Bild: Flüchtlingshilfe
+
Gerd Wendtland (rechts) und sein Team haben Wege gefunden.

Dietzenbach

Päckchen für geflüchtete Kinder

  • Silvia Bielert
    vonSilvia Bielert
    schließen

Die Flüchtlingshilfe in Dietzenbach erfreut mehr als 50 Kinder nach einem schwierigen Jahr.

Kein einfaches Jahr für die Flüchtlingshilfe Dietzenbach, sind doch viele Angebote davon abhängig, dass sich Helfer und Flüchtlinge persönlich treffen. Doch gemeinsamer Sport, der wöchentliche Flüchtlingstreff, Besuche der Helfer in den Unterkünften - alles nicht möglich.

Gerd Wendtland und sein Team haben trotzdem Wege gefunden: Deutsch lernen per Telefon, Whatsapp oder beim Spaziergang etwa. Was fehle, seien stabile W-Lan-Verbindungen in den Unterkünften, so Wendtland.

Und für die mehr als 50 Kinder gab es jetzt kleine Weihnachtspäckchen mit Malbüchern, Knetmasse und Schokolade, mithilfe von Spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare