+
Daaaa...ist der schönste Spielplatz in ganz Dreieich, Luca Bonifer kennt sich auf dem Kinder- und Jugendstadtplan aus.

Dreieich

Ohne Schaukel läuft gar nichts

Ein ungewöhnliches Ferienspiel-Projekt: 360 Kinder bewerten die 35 Bolz- und Spielplätze der Stadt. Dabei entstanden ist der erste Kinder- und Jugendstadtplan von Dreieich. Achim Ritz

Von ACHIM RITZ

Diesmal ziehen die Kinder bei den Ferienspielen keine Augenklappe auf und entern als Piraten feindliche Schiffe. Diesmal sind die Jungen und Mädchen in den fünf Stadtteilen Dreieichs in eigener Sache unterwegs. Die Kleingruppen nennen sich "Wilden Prüfer, schlaue Füchse oder Lupen-Profis" und sie arbeiten so ähnlich wie die Fachleute von Stiftung Warentest. Es geht um die Bolz- und Kinderspielplätze. 35 an der Zahl existieren davon in Dreieich.

Wie gut diese sind, das haben im vergangenen Sommer während der Ferienspiele rund 360 Kinder bewertet und unter der Federführung von Andrea Walter vom städtischen Kinderbüro in Dreieichs erstem Kinder- und Jugendstadtplan festgehalten. 5000 Exemplare wurden gedruckt und liegen jetzt aus.

"Die Schaukel", antworten die meisten Kinder auf die Frage, was auf einem guten Spielplatz auf keinem Fall fehlen darf. Die neunjährige Lorea nennt außerdem eine Wippe als Lieblingsgerät zum Austoben. Olivia (9) weiß, dass es schnelle und langsame Rutschen gibt. Am besten laufe es, wenn feiner Sand auf der Bahn liege. Und welcher Spielplatz ist der Favorit? "Der da drüben", meint Celia (9) und zeigt vom Bürgerhaus Sprendlingen aus, wo der Faltplan jetzt vorgestellt wurde, nach draußen in den Park. Dort gebe es viele schöne Spielmöglichkeiten und ein echt lange Rutsche.

Der Spielplatztest der Kinder hat ergeben, dass es nicht immer die Geräte sind, die Spaß machen. Oft freuen sich die Mädchen und Jungen, weil es eine große Freifläche zum Kicken gibt.

Oder über Bäume. Für Marc-Antonio sind sie ganz wichtig. "Ich klettere gern", sagt der Neunjährige. Jonas ist ein Jahr älter und mag ein Klettergerüst und -stangen. Und was braucht der super-tolle Spielplatz gar nicht? "Sitzbänke und Plätze, die im Sommer keinen Schatten bieten", heißt es in der Auswertung der Testergebnisse.

Medaillen vergeben

Die Verantwortlichen im Dreieicher Rathaus sind zufrieden mit der Benotung der rund drei Dutzend Spielorte. Nach Darstellung von Andrea Walter müsse morgen niemand los und von den Kindern als langweilig bezeichnete Geräte durch interessantere ersetzen. Wie bei den Olympischen Spielen durften die Kinder und Jugendlichen Medaillen vergeben.

Für ein weniger gutes Ergebnis wurde acht Mal Bronze vergeben. Zweimal hieß die Bewertung Bronze-Silber, siebenmal Silber, fünfmal Silber-Gold und 13 Mal Gold.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare