Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Viele wissen einfach nicht, dass Zigarettenstummel die Umwelt nachhaltig belasten“, sagt die Initiatorin.
+
„Viele wissen einfach nicht, dass Zigarettenstummel die Umwelt nachhaltig belasten“, sagt die Initiatorin.

Obertshausen

Obertshausen: Geld für Anti-Müll-Kampagne

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Initiative #einfachbücken des Vereins Naturfreunde Obertshausen erhält 5000 Euro aus einem Gewinn bei der Umweltlotterie.

Eine Initiative des Vereins Naturfreunde Obertshausen erhält 5000 Euro aus einem Gewinn bei der Umweltlotterie.

Wie Lotto Hessen weiter mitteilt, ist das Geld für Material und Aktionen einer Gruppe bestimmt, deren Ziel es ist, „wilden Müll“ in Obertshausen und Umgebung aufzusammeln und Andere aufzuklären. Die Initiative benutzt dabei den prägnanten Hashtag „#einfachbücken“.

Laut Lotto Hessen sammelt die Gruppe seit vergangenem Jahr immer wieder Unrat an Orten auf, „wo Vermüllung auffällt“. Sieben bis acht Mal pro Jahr treffen sich die Freiwilligen zu Sammelaktionen; auch Obertshausens Bürgermeister Manuel Friedrich (unabhängig) packe dabei mit an, heißt es.

Die Facebook-Gruppe von #einfachbücken zählt bereits rund 300 Mitglieder, via Instagram interessieren sich noch einmal 450 Menschen für die Gruppe. Zigarettenkippen und Plastikmüll sagen die Freiwilligen dabei ebenso den Kampf an wie liegengebliebenen Flaschen und den Hinterlassenschaften von Hunden. „Viele wissen einfach nicht, dass Zigarettenstummel die Umwelt nachhaltig belasten und genau wie Plastikpartikel Gifte für lange Zeit in unsere Umwelt leiten“, sagt die Initiatorin, Undine Zimmer. Man wolle „ohne erhobenen Zeigefinger“ Menschen sensibilisieren. Die Gruppe beklebt gerne Mülleimer mit Sprüchen oder stellt „Kippster“ auf – Aschenbecher, an denen die Raucherinnen und Raucher beim Einwerfen zum Beispiel abstimmen können, ob sie lieber Pizza oder Pasta mögen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare