Noch läuft das Wasser

Rödermark Streit über Rechnung für Hochhaus

Die etwa 200 Bewohner der Hochhausanlage Breidertring 86-92 konnten gestern noch duschen und Wäsche waschen. Trotz einer Drohung des Zweckverbands Gruppenwasserwerk Dieburg, ihnen wegen einer offenen Forderung von 18?300 Euro das Wasser abzudrehen.

„Eine Sperrung ist nicht das, was wir wirklich wollen“, sagt Dietmar Birkenfeld, kaufmännischer Betriebsleiter des Zweckverbands auf Anfrage. Man werde den Bewohnern schriftlich mitteilen, dass das Wasser nicht abgestellt wird. „Wir versuchen, eine Lösung zu finden, die ein Gerichtsverfahren vermeidet.“ Er beklagt, dass sich die Hausverwaltung nicht früher gemeldet habe.

Auch Rainer Butz, der Verwaltungsbeiratsvorsitzende der Anlage mit 112 Eigentumswohnungen in der Rödermärker Siedlung Breidert, sagte gestern, man versuche, die Kuh vom Eis zu bringen. Er sagte aber auch, dass die Eigentümer die Forderung des Zweckverbands nicht zahlen wollten. Diese stammt aus dem Abrechnungszeitraum Januar 2010 bis März 2011.

Damals habe die Überprüfung des Wasserzählers ergeben, dass in den 15 Monaten zu wenig berechnet worden sei, sagt Birkenfeld. Er weist darauf hin, dass die Hausgemeinschaft einmal auch eine Gutschrift erhalten habe, als die Wasseruhr zu ihren Ungunstern falsch gelaufen sei.

Butz hält die Nachforderung weiterhin nicht für gerechtfertigt. Denn nach dieser hätte die Anlage in dem Zeitraum 50 Prozent mehr Wasser verbraucht als sonst üblich. (cm.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare