+
Das war der größte Erfolg: Die Spielvereinigung 03 wurde 1956 im Berliner Olympiastadion Deutscher Amateurmeister.

Neu-Isenburg

Die Nulldreier brauchen Hilfe

Nach dem Ausfall des Hauptsponsors muss sich der Neu-Isenburger Traditionsverein nach neuen Geldquellen umsehen. Keinen großen Erfolg brachte es, bei großen Neu-Isenburger Firmen zwecks finanzieller Unterstützung anzuklopfen.

Von Achim Ritz

Die Neu-Isenburger Spielvereinigung 03 ist in den vergangenen Monaten finanziell ins Abseits geraten. Der Hauptsponsor, das Autohaus Oestreich an der Carl-Ulrich-Straße, hat Insolvenz angemeldet und die Überweisungen an den größten Fußballverein der Stadt eingestellt.

„Es ist Zeit zu handeln“, sagt Günther Marx, Vorsitzender der Spielvereinigung, deren erste Mannschaft derzeit im Mittelfeld der Landesliga Süd rangiert. Der Vorsitzende und seine Mitspieler im Vorstand rufen jetzt zur Spendenaktion „250 mal 03“ auf. Wenn 250 Leute 100 Euro geben, komme nach Darstellung von Marx eine Summe zusammen, „mit der wir guten Mutes in eine neue Saison starten können“.

Dem Traditionsverein sei es seit dem Sommer nur durch einen rigorosen Sparkurs gelungen, den Spielbetrieb der Jugendlichen und Senioren aufrechtzuerhalten. Der Vorsitzende will die aktuelle Misere nicht schönreden, doch so groß wie die Finanzkrise 1999, als der Verein umgerechnet knapp 200.000 Euro Schulden hatte, sei das Problem heute keinesfalls.

Es gebe vor allem einen großen Unterschied zu damals, als das Geld fehlte und die erste Mannschaft dreimal hintereinander abgestiegen war. Die Spielvereinigung 03 verfüge heute über gefestigte Strukturen, die dem Vorstand jetzt die Sicherheit gäben, dass der Verein gestärkt aus der Krise herauskommen werde, betont Günther Marx.

Wie viel Geld der Verein im Jahr bewegt und welche Summe den Nulldreiern durch den Wegfall des Hauptsponsors derzeit fehlt, will keiner aus dem Vorstand sagen. Die finanzielle Unterstützung des Hauptsponsors sei aber nicht halb so groß gewesen wie der Gesamtetat, ist zu erfahren.

Die Möglichkeiten eines Vereins mit derzeit rund 400 Mitgliedern, an Geld zu kommen, seien begrenzt, sagt der Vorsitzende. Keinen großen Erfolg habe es gebracht, bei großen Neu-Isenburger Firmen zwecks finanzieller Unterstützung anzuklopfen. Eher würden mittelständische Betriebe mit stärkerer Bindung zur Stadt einem Fußballverein helfen.

Die Nulldreier wollen ihre Spendenaktion beim nächsten Heimspiel der ersten Mannschaft am 28. November um 14.30 Uhr im Sportpark vorstellen. Der Vorstand ruft alle Mitglieder und Fans auf, sich in einheitlicher Trainingskleidung auf dem Sportplatz aufzustellen. In einem Brief an die Eltern der jungen Spieler schreibt der Verein, dass mit der Aktion demonstriert werden soll, wie groß und wichtig die Jugendabteilung sei.

Firmen oder Privatleute, die den Verein unterstützen möchten, bekommen für ihre Spende einen der 250 nummerierten Aufkleber „Gönner der 03“. Zwei Unternehmen hätten bereits Geld gezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare