Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu-Isenburg

Neu-Isenburg: Letzte Mietwohnungen werden übergeben

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

198 Wohnungen und 24 Reihenhäuser hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau im Birkengewann errichtet.

Innerhalb von rund vier Jahren hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau im Birkengewann 198 Wohnungen und 24 Reihenhäuser errichtet, informiert die Stadt Neu-Isenburg. Dabei handele es sich um 161 Miet- und 37 Eigentumswohnungen.

Einzug bis Juni

Wie Stephan Burbach, Geschäftsführer der Gewobau, mitteilt, sind fast alle Wohnungen vermietet. Bis Juni sollen laut Stadt die letzten Wohnungen an die Mieterinnen und Mieter übergeben werden. 101 Wohnungen konnten laut Stadt an Menschen aus Neu-Isenburg vermietet werden, auch die Reihenhäuser und Eigentumswohnungen seien etwa zur Hälfte an Paare und Familien verkauft worden, die schon zuvor in der Stadt gewohnt hatten. Die letzten 37 Eigentumswohnungen in der Anny-Schlemm-Straße 9 bis 15 werden voraussichtlich bis Juli an die Käuferinnen und Käufer übergeben. Acht Erdgeschosswohnungen wurden für Tagesmütter oder -väter angemietet, entstanden sind dadurch 40 neue Betreuungsplätze für Kinder, die jünger sind als drei Jahre. Während für die Gewobau die Arbeit im Birkengewann langsam zu Ende gehe, nehme die Arbeit im Stadtquartier Süd an Fahrt auf. Nach den Abrissarbeiten im vergangenen Jahr beginnt nun die Erschließung des Geländes. 2022 soll der Bau der Kindertagesstätte „Margareta Müller“ und die Errichtung von 252 Mietwohnungen beginnen. Den Betrieb aufnehmen könnte die Kita im Sommer 2024, die ersten Mietwohnungen sollen im selben Jahr übergeben werden. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare